Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Greta wagt den Schritt nach Aarhus
Nachrichten Schleswig-Holstein Greta wagt den Schritt nach Aarhus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 10.09.2018
Auch wenn es am Anfang etwas einsam war: Greta Kähler (21) ist begeistert von Aarhus. Die Nähe zum Wasser weckt heimatliche Gefühle. Quelle: Gunnar Kähler
Aarhus

"Ich wollte gerne studieren, aber was?", sagt Greta Kähler. "Ich erweiterte meinen Suchradius auf das europäische Ausland und fand schließlich im Internet einen Studiengang, der mein Interesse erweckte: Global Nutrition & Health in Aarhus, Dänemark." Was die Kielerin herausfand klang verlockend: ein viel gelobtes Hochschulsystem, keine Studiengebühren und gute Finanzierungsmöglichkeiten durch den dänischen Staat.

Haben Sie im Ausland studiert oder würden es in Erwägung ziehen?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Haben Sie im Ausland studiert oder würden es in Erwägung ziehen?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Einen Tag an der Uni schnuppern

Als „Student for a day“ besuchte Greta Kähler das staatliche VIA University College: "Einen Tag lang durfte ich mit den Studenten des ersten Semesters mitlaufen, um einen Einblick in den Studiengang zu erhalten. Die familiäre Atmosphäre, die durch kleine Kurse und dem engen Kontakt zwischen Studenten und Dozenten entstand, gefiel mir sehr gut, ebenso die moderne Ausstattung der Hochschule." Die dänische Küstenstadt Aarhus ist mit ihren rund 270000 Einwohnern nicht groß. Aber es gibt ein großes Angebot an Kunst und Kultur, viele Museen. Durch die rund 45000 Studenten herrscht eine lebendige Atmosphäre.

Und dann kam die Zusage

"Ohne jegliche soziale Kontakte war es die erste Zeit ein wenig einsam, und das Ziel, meine Dänisch-Kenntnisse zu verbessern nicht so einfach umzusetzen", berichtet die Studentin. Doch das ließ sich schnell ändern: In einem Gemeinschaftsgarten-Projekt helfen und ganz nebenbei dänisch sprechen. "Wenn man sich überwindet und konsequent jeden auf Dänisch anspricht, dann stellt man fest, dass einem meist viel Hilfsbereitschaft und Anerkennung entgegengebracht werden."

Keine Semestergebühren plus staatliche Förderung

Von den insgesamt 263000 Studenten in Dänemark sind 3334 deutscher Staatsbürgerschaft (Stand: Ende 2017). Gründe sind unter anderem die große Auswahl an englischsprachigen Bachelor- und Masterstudiengängen, der Verzicht auf Semesterbeiträge sowie die Aussicht auf die dänische Ausbildungsförderung, Statens Uddannelsesstøtte (SU). Diese funktioniert, anders als das deutsche Bafög, unabhängig vom Einkommen der Eltern und muss nicht zurückgezahlt werden. EU-Bürger können Anspruch auf SU erhalten, wenn sie neben dem Studium zehn bis zwölf Stunden in der Woche arbeiten und auf Unterstützung des Heimatlandes verzichten. Mit SU plus Nebenjob lassen sich die hohen Lebenskosten in Dänemark gut bestreiten.

Von Greta Kähler

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

18 Jahre sind für ein Schiff noch kein Alter. Deshalb wechselt der in die Jahre gekommene Fährkatamaran "Villum Clausen" von Bornholm nun auch ins Mittelmeer. Die erste Etappe führt am Sonntag durch den Nord-Ostsee-Kanal.

Frank Behling 09.09.2018

Einblicke hinter sonst verschlossene Türen gibt es am Sonntag beim bundesweiten "Tag des offenen Denkmals" auch im Norden. In Schleswig-Holstein beteiligen sich rund 170 Denkmäler an der Aktion der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, darunter eine Museumswerft in Flensburg.

09.09.2018

Rettungsärzte und Sanitäter sollen bei Notfalleinsätzen nicht mehr selbst in Lebensgefahr geraten. Im Fall von Terroranschlägen, Amokläufen oder Geiselnahmen greift künftig ein neues Konzept. Danach sollen sich in der Gefahrenzone nur Polizisten aufhalten, die die Verletzten betreuen.

Karen Schwenke 08.09.2018