Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Alarm bei der Amsel: Bestand geht zurück
Nachrichten Schleswig-Holstein Alarm bei der Amsel: Bestand geht zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 09.01.2019
Von Heike Stüben
Die Amsel gilt als alltäglich in unseren Breiten. Doch der Bestand geht offenbar zurück. Quelle: Amsel-Winter-019_Ludwichowski.JPG
Anzeige
Neumünster

Amsel, Drossel, Fink und Star - mit diesem Lied lernt jedes Kind die heimische Vogelwelt kennen. Doch die Chance, eine Amsel zu beobachten, sinkt. Das ergab die Stunde der Wintervögel. "Mit bundesweit nur 2,75 Amseln pro Garten fährt diese Art ihr mit Abstand schlechtestes Ergebnis ein, ein Rückgang von 12 Prozent gegenüber 2018. Sicher konnten im sehr trockenen Sommer 2018 weniger Jungvögel überleben, da sie auf Regenwürmer angewiesen sind, die sie nur bei feuchtem Boden leicht finden können", sagt Ingo Ludwichowski, Geschäftsführer vom Nabu Schleswig-Holstein. "Der Hauptgrund dürfte aber die Usutu-Epidemie sein, die im vergangenen Sommer erstmals fast deutschlandweit aufgetreten ist." Auch in Schleswig-Holstein, in dem das Virus bisher kaum Probleme machte, deutet sich nun eine stärkere Abnahme an.

Mehr Vögel überwintern hier

Weiteres Ergebnis: Ein größerer Anteil an Teilziehern ist wegen der milden Temperaturen in Deutschland geblieben und nicht weiter in wärmere Regionen geflogen. „Es wurden mehr Ringeltauben, Heckenbraunellen und Rotkehlchen gezählt“, sagt Ludwichowski. In Schleswig-Holstein zudem sehr viele Stare. Am häufigsten gesichtet wurden wie im Jahr zuvor bundes- wie landesweit Haussperling, Kohlmeise, Blaumeise und Feldsperling.

Anzeige

Sinkflug der Grünfinken gestoppt

Bei den Grünfinken, die bisher am stärksten von allen Wintervogelarten von einem Rückgang betroffen sind, gibt es zumindest keinen neuen Negativrekord. In Schleswig-Holstein bleibt die Zahl der gemeldeten Grünfinken in etwa gleich.

Mehr Teilnehmer - mehr Erkenntnisse

Bis zum 10. Januar haben bereits über 96000 Teilnehmer aus über 66000 Gärten und Parks ihre Beobachtungen gemeldet - das deutet auf einen neuen Rekord. "So werden unsere Ergebnisse noch aussagekräftiger. Den Vögeln hilft es, wenn immer mehr Menschen ihren Garten als Mini-Naturschutzgebiet begreifen und ihn entsprechend vogelfreundlich gestalten", erklärt NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

09.01.2019
09.01.2019