Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Erste Bilanz zu "Benjamin"
Nachrichten Schleswig-Holstein Erste Bilanz zu "Benjamin"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 09.01.2019
Aufgepeitschtes Wasser an Strandes Küste: Sturmtief Benjamin hat am Mittwoch die Ostseeküste getroffen.  Quelle: Tilmann Post
Anzeige
Lübeck/Flensburg

In der Hansestadt, deren Altstadt zum Unesco-Welterbe gehört, wurden einige Straßen überflutet - etwa im Bereich der Obertrave und des Bauhofs. "Die Bewohner, Laden- und Restaurantbesitzer waren aber vorbereitet und hatten ihre Häuser mit Sandsäcken oder Hochwasserschotts geschützt."

Fühlen Sie sich ausreichend vor Hochwasser geschützt?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Fühlen Sie sich ausreichend vor Hochwasser geschützt?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Seit Mittag sanken die Pegelstände. "In der Altstadt betrug der Höchststand 1,36 Meter über dem mittleren Wasserstand", sagte der Feuerwehrsprecher. Dies sei eine mittlere Sturmflut gewesen, wie sie Lübeck immer wieder mal treffe, sagte der Sprecher. Es sei keine große Sturmflut gewesen. Hierfür ist ein Hochwasserstand von mindestens 1,50 Meter über mittlerem Wasserstand nötig.

Anzeige

Lübecker waren entspannt

In Lübeck hätten die meisten Bürger gelassen reagiert. An der Lübecker Obertrave lagen die Sandsäcke griffbereit am Straßenrand, an der Musikhochschule und anderen Gebäuden waren die Eingänge mit Hochwasserschotts verbarrikadiert. In Lübeck-Travemünde sei zum Teil die Trave-Promenade überflutet worden. In Heiligenhafen wurde die Landzunge Graswarder, ein Naturschutzgebiet überflutet. In Flensburg schwappte Wasser nur an einigen Stellen über die Kaimauer. Straßen waren nicht gesperrt.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) BSH hatte am Mittwochmorgen eine Sturmflutwarnung für die Ostseeküste herausgegeben. Es wurden Wasserstände bis 1,30 Meter über dem mittleren Wasserstand erwartet. Kurzzeitige Spitzen darüber seien in der Lübecker Bucht nicht ausgeschlossen. Der Seewetterdienst Hamburg hatte vor Starkwind an der Ostseeküste gewarnt.

Für die Nordsee bestand nach Angaben des BSH dagegen keine Sturmflutgefahr mehr, nachdem das Sturmtief "Benjamin" weitergezogen ist. Gegen Mittag lag "Benjamin" bereits über Südpolen, so dass der Sturm an der Ostseeküste abflauen konnte.

Lesen Sie auch: Alle Entwicklungen zu Sturmtief "Benjamin" im Liveblog

Hier finden Sie Fotos vom Sturmtief Benjamin am Mittwoch, 9.1.2019. 

Von KN-online

09.01.2019