Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Sturmflut: So verhalten Sie sich richtig
Nachrichten Schleswig-Holstein Sturmflut: So verhalten Sie sich richtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:38 01.01.2019
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
2017 stand der Hafen in Heikendorf unter Wasser. Das Sturmtief Axel brachte das Hochwasser an die Ostseeküste. Quelle: Frank Peter (Archiv)
Anzeige
Kiel

Sturmfluten sind für Schleswig-Holstein eine nicht zu unterschätzende Gefahr. Ohne Deiche könnte etwa ein Viertel der gesamten Landesfläche überflutet werden. Auf den betroffenen 3700 Quadratkilometern leben laut Berechnungen der CAU Kiel rund 345.000 Schleswig-Holsteiner.

Wer ist in Schleswig-Holstein sturmflutgefährdet?

Als potenziell sturmflutgefährdet gelten die Gebiete an der Ostsee, die nicht höher als 3 Meter über dem Meeresspiegel liegen. Obwohl an der Ostseeküste der Tidenhub kaum spürbar ist, kann es auch hier zu Hochwasser kommen. Ursache hierfür sind der Wind sowie ein Rückschwappeffekt, auch Badewanneneffekt genannt. Sehr schwere Sturmfluten sind zwar nicht so häufig wie an der Nordsee, jedoch kann hier bereits eine „schwere Sturmflut“ (Wasserstände über 2 m) ernste Folgen haben.

An der Nordseeküste sind Gebiete bis 5 m über dem Meeresspiegel potenziell sturmflutgefährdet. Das ist der Bereich, der bei einer gedachten Extremsturmflut überflutet werden könnte, wenn die Deiche nicht da wären.

Was tut das Land Schleswig-Holstein, um Bewohner vor Sturmfluten zu schützen?

Wichtigste Schutzmaßnahme vor Sturmfluten in Schleswig-Holstein ist der Bau von Deichen. In Schleswig-Holstein sichern 527 Kilometer Deiche die Küstenniederungen. Davon sind 431 km Landesschutzdeiche mit höchstem Sicherheitsstandard. Diese werden vom Land Schleswig-Holstein als öffentliche Aufgabe unterhalten. An der Nordsee liegt hinter der ersten Deichlinie noch eine so genannte Zweite Deichlinie mit einer Gesamtlänge von 590 km.

Eine hundertprozentige Sicherheit vor Sturmfluten in Schleswig-Holstein gibt es jedoch nicht. Daher müssen Maßnahmen vorgeplant werden, die die Folgen einer Überschwemmung begrenzen können, zum Beispiel die rechtzeitige Warnung der Bevölkerung.

Wie erfahre ich von einer Sturmflut an der Ostsee- und Nordsee?

Sturmflutwarnungen werden durch das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie herausgegeben und im Radio meistens in Verbindung mit dem Wetterbericht vorgelesen. Sturmflutwarnungen sind auch im Internet abrufbar.

Lassen Sie im Falle einer Sturmflutwarnung Ihr Radio angeschaltet. Falls eine Räumung gefährdeter Bereiche notwendig werden sollte, wird durch Rundfunk oder Fernsehen dazu aufgerufen, evtl. auch durch Lautsprecherdurchsagen der örtlichen Polizei oder Feuerwehr.

In einigen Regionen von Schleswig-Holstein erfolgt die Warnung auch durch Sirenen. Falls Sie Warnungen hören, informieren Sie bitte Ihre Nachbarn! Helfen Sie älteren Menschen. Denken Sie auch an ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Was muss ich tun, wenn eine Sturmflut droht?

Bei einer Sturmflut wird folgendes geraten:

  • Vergewissern Sie sich, wo Sie im Notfall Strom und Gas abstellen müssen (Gefahr von Stromschlägen in überfluteten Gebäuden).
  • Überlegen Sie, welche persönlichen Dinge Ihnen am wichtigsten sind und wohin Sie diese auslagern können (höhere Stockwerke). Planen Sie dies auch für empfindliche Gegenstände, z. B. wichtige Dokumente und Mobiliar.
  • Halten Sie ein batteriebetriebenes Radio und eine Taschenlampe bereit. Der Strom könnte ausfallen, und über das Radio erhalten Sie wichtige Informationen und Warnungen.
  • Informieren Sie sich, auf welchem Wege Sie ggf. das gefährdete Gebiet verlassen können.
  • Legen Sie Lebensmittel- und Trinkwasservorräte an.
  • Meiden Sie die Gefahr und halten Sie sich nicht am Ufer auf.
  • Bei einer Aufforderung zur Räumung: Stellen Sie Handgepäck bereit (wichtige Dokumente, Geld, Wertsachen, warme Kleidung, Schlafsack / Decke, Medikamente, Lebensmittel f. 1-2 Tage), verständigen Sie bitte auch Ihre Nachbarn.
  • Falls Sie es nicht mehr schaffen, den Gefahrenbereich zu verlassen: Suchen Sie Schutz in höher gelegenen Stockwerken Ihres Hauses. Nehmen Sie Ihr Handgepäck sowie Trinkwasser, Mobiltelefon, batteriebetriebenes Radio und Taschenlampe mit.
  • Wenn Sie dringend Hilfe benötigen, rufen Sie den Notruf der Feuerwehr 112 oder der Polizei 110 an.

Wann gab es die letzte schwere Sturmflut in Schleswig-Holstein?

An der Ostseeküste trat im Jahre 1872 die letzte verheerende Sturmflut auf. Bei dieser Katastrophe wurden mehrere hundert Quadratkilometer Land überflutet. Insgesamt kamen 271 Menschen in der westlichen Ostsee ums Leben. Heute wären die Verluste bei einer solchen Sturmflut wesentlich höher.

Von KN-online

Stürmischer Start ins neue Jahr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor orkanartigen Böen bis 115 km/h an der Nordsee. An der Ostseeküste können schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten um die 95 km/h (Bft 10) auftreten. Für die gesamte Ostsee-Küste wurde eine Sturmflutwarnung ausgesprochen.

01.01.2019

Wird das Bargeld am 2. Januar 2019 in Schleswig-Holstein knapp? Da Hunderte Geldtransporte in Deutschland bestreikt werden, bleiben Banken und Geschäfte vielerorts ohne frisches Bargeld, teilte die Gewerkschaft Verdi am Dienstag mit. Es kann zu erheblichen Störungen kommen.

01.01.2019

Der Jahreswechsel bescherte den Feuerwehren in Schleswig-Holstein auch dieses Mal wieder reichlich Arbeit. Bislang kam es zu rund 280 Feuerwehreinsätzen im ganzen Land - deutlich mehr als letztes Jahr. Die Polizei wurde zu über 620 Einsätzen gerufen.

Alexander Abel 01.01.2019