Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Experten beantworten Fragen zur Pflege
Nachrichten Schleswig-Holstein Experten beantworten Fragen zur Pflege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:14 06.03.2018
Im Pflegefall stellen sich viele Fragen - unsere Experten geben Tipps. Quelle: Frank Rumpenhorst
Kiel

 Wie bekommt man einen Pflegegrad und was steht einem Pflegebedürftigen dann an Geld und Hilfe von der Pflegeversicherung zu? Wann erhalten Angehörige oder hilfswillige Nachbarn Pflegegeld? Bei unserer Telefonaktion heute von 16 bis 18 Uhr werden drei Expertinnen die Fragen der Leser rund ums Thema Pflege beantworten.

Anke Buhl leitet das Pflegenottelefon seit 1999 in Schleswig-Holstein – eine Beratungs- und Beschwerdestelle, die sich als Interessenvertretung von pflegebedürftigen alten Menschen versteht. Dort melden sich zum Beispiel Nachbarn, die feststellen, dass ein alter Mensch nicht mehr alleine in seiner Wohnung zurechtkommt. Auch wer Missstände oder Probleme in Pflegediensten oder Heimen vermutet, ist bei Anke Buhl richtig.

Anke Buhl (59) vom Pflegenottelefon Schleswig-Holstein erreichen Sie unter der Telefonnummer 0431-9032950.

Susanne Klipp arbeitet im Pflegestützpunkt Kiel: Hier erhalten Pflegebedürftige und ihre Angehörigen, aber auch alle Interessierten eine neutrale und unabbhängige Information zu Pflegethemen. Oft geht es darum, wie Hilfe im Haushalt, beim Baden und An- und Auskleiden organsiert und finanziert werden kann. Es geht aber auch um den Umbau von Wohnungen, damit ein pflegebedürftiger Mensch dort weiterleben kann. Oder um die Frage, worauf man bei der Wahl eines Heimes achten sollte.

Sie erreichen Susanne Klipp unter der Rufnummer 0431-9032951.

Annika Kickartz arbeitet als Pflegeberaterin bei der AOK Nordwest. Sie ist für alle Fragen zu den Pflegegraden und den Leistungen der Pflegekasse zuständig. Oft wollen Versicherte wissen, was passiert, wenn ein Pflegender selbst krank wird. Oder wieviel Geld man für einen Heimplatz selbst aufbringen muss.

Pflegeberaterin Annika Kickartz (25) von der AOK Nordwest ist erreichbar unter Telefon 0431-9032952.

Von KN-online

In Schleswig-Holstein leiden immer mehr Menschen unter Spielsucht: Die Landesstelle für Suchtfragen (LSSH) geht von bis zu 15.000 Abhängigen und 12.400 gefährdeten Personen aus – Tendenz steigend. Große Sorgen bereiten den Experten neue Glücksspielangebote im Internet und mobile In-App-Games.

Bastian Modrow 06.03.2018

ABIcetamol - Der Schmerz hat ein Ende, HABI looking for freedom oder WhatsABI – Zuletzt online 2018: Beim Abschluss-Motto können sich die Abiturienten richtig austoben. Die kreativsten Absolventen sollen jetzt belohnt werden - mit einem Tag im Hansa-Park für den gesamten Jahrgang. Machen Sie mit!

Imke Schröder 06.03.2018

Riesige Mengen winzig kleiner Kunststoffteilchen werden am Schleiufer bei Schleswig angeschwemmt. Lange standen die Behörden vor einem Rätsel, woher die Plastikschnipsel stammen. Jetzt wurde der Verursacher ausfindig gemacht. Die Kläranlage Schleswig.

05.03.2018