Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Marschbahn: Kuh sorgt für Verspätungen
Nachrichten Schleswig-Holstein Marschbahn: Kuh sorgt für Verspätungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 15.05.2018
Eine Kuh sorgte am Montagabend für Verspätungen auf der Bahnstrecke zwischen Niebüll und Langenhorn. Quelle: Guido Kirchner, dpa
Stedesand/Oldenswort

Die Bahnstrecke wurde zwischen Niebüll und Langenhorn zwischenzeitlich gesperrt. Als die Bundespolizisten am Einsatzort in Stedesand (Kreis Nordfriesland) eintrafen, hatte der verantwortliche Tierhalter die Kuh bereits aus den Gleisen getrieben.

40 Minuten Verspätung

Als das Tier erneut Richtung Bahngleise lief, musste die Bahnstrecke abermals gesperrt werden. Letztendlich konnte die Gefahr gebannt werden und die Bahnstrecke wurde frei gegeben. Zwei Züge kamen mit 40 Minuten Verspätung an.

Langsamfahrbefehl auch zwischen Husum und Tönning

Auch am Dienstagmorgen kam es zu einem Einsatz der Bundespolizei auf der Bahnstrecke von Husum nach Tönning. Dort waren ebenfalls Tiere im Gleis gesichtet worden. Ein Langsamfahrbefehl für die Züge wurde erteilt. Die Streife konnte jedoch kein Tier mehr im Gefahrenbereich finden.

Von KN

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wikingerstätte Haithabu und das Grenzbauwerk Danewerk stehen vor der Aufnahme in die Welterbeliste der Unesco. Der Internationale Rat für Denkmalpflege hat dem Welterbekomitee der Unesco empfohlen, beide Stätten in die Liste einzutragen, wie das Kulturministerium in Kiel am Dienstag mitteilte.

15.05.2018

Im Kampf gegen die Schleuserkriminalität will die Bundespolizei Container und Trailer in den Seehäfen ab sofort stärker kontrollieren. Damit ziehen die Beamten die Konsequenz aus dem Fall der zwölf Flüchtlinge, die am Sonntag im Lübecker Hafen entdeckt wurden.

15.05.2018

Der Umweltskandal an der Schlei ist offenbar weit größer als bisher von den Stadtwerken Schleswig und dem Lebensmittelentsorger Refood eingeräumt. Nach Erkenntnissen der Kreisumweltbehörde landeten mindestens seit 2015 tonnenweise Plastikpartikel in der Schlei und auf landwirtschaftliche Flächen.

Heike Stüben 15.05.2018