Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Lindner fordert Neubau einer "Gorch Fock 3"
Nachrichten Schleswig-Holstein Lindner fordert Neubau einer "Gorch Fock 3"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 14.01.2019
Foto: Nach Grünen-Politiker Lindner soll die "Gorch Fock" nicht saniert werden.
Nach Grünen-Politiker Lindner soll die "Gorch Fock" nicht saniert werden. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Berlin

Der Grünen-Politiker Tobias Lindner hat wegen Zweifeln an der Sanierung der "Gorch Fock" den Neubau eines Segelschulschiffs für die Marine gefordert. Er halte es aus wirtschaftlichen Gründen für nötig, die Instandsetzung abzubrechen und eine "Gorch Fock 3" zu planen, sagte Lindner am Montag in Berlin. "Da muss man mit einer Bauzeit von fünf Jahren rechnen", sagte er weiter.

Lindner kritisiert Verteidigungsministerium

Lindner, der Obmann seiner Fraktion im Verteidigungsausschuss ist, kritisierte das Verteidigungsministerium und Ministerin von der Leyen (CDU). Es sei immer argumentiert worden, dass eine Sanierung des Schiffs wirtschaftlicher sei als ein Neubau.

"Die Ministerin hat sich da auf Glatteis begeben"

"Die Vorwürfe, die der Rechnungshof erhebt, sind gravierend, und ich finde, die Ministerin hat sich da über Jahre hinweg auf Glatteis begeben", sagte Lindner. Wenn sich zudem Korruptionsvorwürfe erhärteten, könne die bisherige Werft nicht auch noch "als Belohnung" die Sanierung fortsetzen.

Jahrelange Versäumnisse der Bundeswehr

Für die explodierenden Kosten im Fall der 1958 gebauten zweiten "Gorch Fock" macht der Bundesrechnungshof auch jahrelange Versäumnisse bei Bundeswehr und Verteidigungsministerium verantwortlich. So sei das Schiff zuletzt vor knapp 40 Jahren vollständig technisch untersucht und dokumentiert worden.

Vor der Instandsetzung sei keine ausreichende Untersuchung der Wirtschaftlichkeit durchgeführt worden. Die Marine habe das Schiff offensichtlich trotz der starken Schäden retten wollen.

Von RND/dpa

14.01.2019
KN-online (Kieler Nachrichten) 14.01.2019