Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Tod am Bahnübergang in Heide
Nachrichten Schleswig-Holstein Tod am Bahnübergang in Heide
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 08.08.2019
Ein Mann ist im Kreis Dithmarschen bei einer Kollision mit einem Zug gestorben. (Symbolbild) Quelle: Z1022 Patrick Pleul
Heide

Am Mittwochnachmittag ist bei einem Unfall in Heide ein Mensch gestorben. Der 70-Jährige Autofahrer starb bei einem Verkehrsunfall zwischen einem Zug und einem Auto an einem unbeschrankten Bahnübergang.

Wie die Polizei mitteilte, überquerte der 70-jährige Heider trotz eines herannahenden Zuges den unbeschrankten Bahnübergang in Höhe Batzdamm. Dabei erfasste der Zug den Wagen des Autofahrers und schleudert diesen rund zehn Meter weit weg.

Schwer verletzt in Klinik gebracht

Nach der Kollision musste der Mann aus seinem BMW befreit werden - er kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik, wo er wenig später seinen Verletzungen erlag.

Alle 25 Insassen des Zuges einschließlich des Lokführers blieben bei dem Unglück unversehrt. Die Bahnstrecke Heide-Büsum war am Mittwoch mehr als drei Stunden lang gesperrt.

Tödliches Unglück auch in Ostholstein

Am gleichen Tag kam es auf der Bahnstrecke von Eutin nach Bad Schwartau zu einem ähnlichen tragischen Unglück. Ein 81-Jähriger Radfahrer wurde von einem Zug tödliche erfasst.

Von RND/sal

Der 81-jährige Mann hatte die geschlossene Halbschranke umfahren und wurde von einem Zug auf der Strecke von Eutin nach Bad Schwartau erfasst. Bereits im Jahr 2003 starb ein 17-jähriger Mofafahrer an dem Bahnübergang.

08.08.2019

Eine drei Meter lange Pythonschlange ist in Tornesch im Kreis Pinneberg ausgebrochen. Mehrere Feuerwehrleute suchten am Mittwochabend mit Wärmebildkameras und einer Drohne nach der Würgeschlange, wie ein Sprecher der Polizei am Donnerstag mitteilte.

08.08.2019

Es ist ein Muskelspiel der besonderen Art. Russlands Marine operiert auf der Ostsee und erstmals seit fast 30 Jahren wieder mit 70 Schiffen und Booten und 58 Flugzeugen. Unter dem Namen „Ocean Shield 2019“ sollen fast 10.000 Soldaten beim größten Seemanöver des Jahres aktiv sein.

Frank Behling 08.08.2019