Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Ehemann muss zwölf Jahre in Haft
Nachrichten Schleswig-Holstein Ehemann muss zwölf Jahre in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 26.02.2019
Der 48 Jahre alte Angeklagte sitzt beim Auftakt des Mordprozesses im Schwurgerichtssaal. Der Mann soll am 1. November 2017 mit seiner Frau in Streit geraten und im Beisein des Sohnes in Rage auf sie eingeschlagen haben, bis sie starb. Danach meldete er die 34-Jährige aus Schackendorf bei der Polizei als vermisst. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Kiel

Das Gericht blieb mit dem Schuldspruch unter dem Strafantrag von Staatsanwaltschaft und Nebenklage, die lebenslang gefordert hatten. Die Verteidigung, die einen Freispruch beantragt hatte, kündigte im Fall einer Verurteilung bereits Revision an.

Opfer starb an Schädel-Hirn-Trauma

Der 48-Jährige bestritt die Tat. Die Anklage ging von Mord aus niedrigen Beweggründen aus. Nach dem Verbrechen täuschte der Mann demnach ein Sexualdelikt vor und ließ die Leiche halb entkleidet auf einem Weg liegen. Die Frau starb an einem Schädel-Hirn-Trauma.

Von dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kinder in Schleswig-Holstein sind einer Studie zufolge gesünder als im Bundesdurchschnitt. So gebe es 20 Prozent weniger Kinder mit einem Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADHS) und 16 Prozent weniger Stoffwechselerkrankungen, hieß es bei der Vorstellung des Kinder- und Jugendreports 2018.

26.02.2019

Für auf Gleise gelegte Steine auf der Strecke Hamburg - Westerland sind nach Polizeiangaben vier Jungen im Alter von acht bis zehn Jahren verantwortlich. Die Kalksand- und Granitsteine wurden am Montag von Lokführern entdeckt, die die Polizei alarmierten.

26.02.2019

Im Prozess gegen den Busattentäter von Lübeck haben Staatsanwaltschaft, Nebenkläger und Verteidigung die Unterbringung des Angeklagten in der Psychiatrie beantragt. Der Beschuldigte habe bei seiner Tat das Ziel verfolgt, alle Businsassen zu töten, sagte Staatsanwältin Ann-Sophie Portius am Dienstag.

26.02.2019