Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Tödliche Polizeischüsse in Lübeck - Angreifer wollte in Villa
Nachrichten Schleswig-Holstein Tödliche Polizeischüsse in Lübeck - Angreifer wollte in Villa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 04.11.2019
Absperrungen, Rettungswagen und jede Menge Polizei: Bei einer Schießerei mit der Polizei in Lübeck verstarb ein mutmaßlicher Straftäter aus dem Kreis Segeberg. Quelle: Holger Kröger
Lübeck

Nach den tödlichen Schüssen eines Polizeibeamten auf einen bewaffneten Mann in Lübeck hat die Polizei neue Erkenntnisse. Danach habe es zunächst einen Schusswechsel im Stadtpark gegeben, bei dem der Mann getroffen worden sei, teilte die Polizei am Montag mit.

Anschließend sei er am Samstag zu einer Villa in einer angrenzenden Straße gelaufen und habe versucht, durch eine eingeschlagene Scheibe in das bewohnte Gebäude einzudringen. Bei einem weiteren Schusswechsel an der Villa sei der Mann dann tödlich getroffen worden, sagte der Polizeisprecher weiter.

Hintergründe weiter unklar

Zwei Schüsse trafen den 52-Jährigen im Oberkörper. „Sie waren todesursächlich“, wie Christian Braunwarth von der Staatsanwaltschaft Lübeck nach der Obduktion sagte. Zusätzlich sei noch ein Streifschuss am Bein festgestellt worden. Der Beamte, der die Schüsse abgegeben habe, habe mittlerweile seine Waffe zur Spurensicherung abgegeben.

Lesen Sie auch: Wie starb der Mann beim Polizeieinsatz?

Der Polizist war nach ersten Erkenntnissen mit einer Kollegin zum Stadtpark geeilt, von wo ein Notruf eingegangen war. Ein Vater hatte die Beamten alarmiert, nachdem er und seine Tochter in dem Park von einem bedrohlich wirkenden Mann angesprochen worden waren. Später soll der Mann das Feuer auf die Beamten eröffnet haben. Die Hintergründe der Tat sind weiterhin unklar.

Angreifer war polizeibekannt

Eine Anwohnerin sagte den „Lübecker Nachrichten“: „Ich habe acht Schüsse und Schreie gehört. Ich hatte solch eine Angst.“ Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde in dem Park nur eine Schreckschusswaffe gefunden, die der Mann dabei gehabt haben soll. Allerdings sei nicht ganz auszuschließen, dass er noch weitere Waffen gehabt habe.

Lesen Sie auch: Mann stirbt nach Schießerei in Lübeck

Der Mann hat eine kriminelle Vergangenheit. Laut Staatsanwaltschaft war er 1989 und 1997 zu langjährigen Haftstrafen wegen räuberischer Erpressung und Raubes verurteilt worden.

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier

Von RND/dpa

Im Nordirak standen sie als Kurden selbst im Feuer der islamistischen Terrororganisation IS. Doch nach geglückter Flucht radikalisierten sich zwei junge Iraker und wandelten sich zu IS-Anhängern. Das können sie heute angeblich selbst nicht mehr verstehen.

04.11.2019

Eine Mutter soll für ihre gesunden Kinder mit Hilfe gefälschter Arztbriefe schwere Krankheiten erfunden haben. Die Staatsanwaltschaft fordert zehn Jahre. Die Verteidigung sieht auch eine Mitschuld des Gesundheitssystems.

04.11.2019

Kinnerböker op Platt: Vun zuckersööt bit super-spannend is all’ns mit dorbi - aver dat Beste kümmt noch: Veele Böker hebbt nu ok dat passen Arbeitmateriol mit dorbi.

Heike Thode-Scheel 04.11.2019