Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein 79-Jährige stirbt nach Treppensturz bei Niederegger
Nachrichten Schleswig-Holstein 79-Jährige stirbt nach Treppensturz bei Niederegger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 19.07.2019
Im Niederegger-Stammhaus in der Breiten Straße ereignete sich der Unfall. Quelle: Sabine Risch
Lübeck

 „Wir sind immer noch alle sehr erschüttert, den Angehörigen der Dame gilt unser vollstes Mitgefühl“, sagt Kathrin Gaebel, Pressesprecherin von Niederegger. Als der schreckliche Unfall sich ereignete, sei niemand dabei gewesen. Erst als die Urlauberin aus Niedersachsen bereits unten an der Treppe gelegen habe, sei jemand hinzu gekommen.

Treppe nach unten abgesperrt

Wie es zu dem tödlichen Unfall am Montag kurz nach 16 Uhr kommen konnte, weiß auch Kathrin Gaebel nicht. Man habe noch nie Probleme mit der Treppe gehabt. Das Treppenhaus, erreichbar vom Café im ersten Obergeschoss, führt für alle nach oben in den Marzipan-Salon. Nach unten ist sie abgesperrt mit einem Riegel.

Keine Hinweise auf Fremdverschulden

Wie Polizeisprecher Stefan Muhtz bestätigt, ist die nach unten führende Steintreppe mit einem Hinweis „Zutritt verboten“ und einer Absperrung versehen. Gegen die müsse sich die 79-Jährige gelehnt haben. „Dann verlor sie wohl den Halt und stürzte kopfüber die Treppe herunter.“

Dabei habe die Frau lebensbedrohliche Verletzungen erlitten, denen sie am Mittwoch erlegen sei. Muhtz: „Es gibt keine Hinweise auf Fremdverschulden.“ Dennoch führe das Kommissariat 11 in Lübeck ein Todesermittlungsverfahren.

LN/Sabine Risch und Holger Kröger

Jugendliche aus Schleswig-Holstein können künftig bereits mit 15 Jahren Moped fahren. Möglich macht es eine Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, mit der das Mindestalter um ein Jahr herabgesetzt wird.

Bastian Modrow 19.07.2019

Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) muss sich bei ihrer geplanten Grundsteuerreform auf Gegenwind in den Reihen der Regierungskoalition einstellen. Am Donnerstag meldete sich FDP-Fraktionschef Christopher Vogt zu Wort.

Christian Hiersemenzel 18.07.2019

Im Standortrennen um sogenannte Reallabore für Zukunftstechnologien wie CO2-armer Wasserstoff und Energiespeicher hat sich Schleswig-Holstein erfolgreich behauptet. Es geht um Windenergie, grünen Wasserstoff – und 100 Millionen Euro pro Jahr.

18.07.2019