Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Zwei-Meter-Wels schwamm im Karpfenteich
Nachrichten Schleswig-Holstein Zwei-Meter-Wels schwamm im Karpfenteich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 27.11.2018
Olaf Becker (links) und Karsten Deckner haben einen Zwei-Meter-Wels im Karpfenteich gefunden. Quelle: Frank Peter
Strande

Die Kraft des schlanken Tieres mit dem auffällig breiten Maul wird deutlich, als die beiden Männer den Wels, der jetzt in einem kleineren Teich in einem Netz schwimmt, noch einmal für das Foto aus dem Wasser heben: Der glitschige Raubfisch schlägt ein paar mal kräftig um sich, bis die beiden ihn kurz packen können. "Der hat Kraft, das ist kein Kuscheltier", sagt Karsten Deckner (47).

Das Tier muss 20 Jahre alt sein

Das sei "mit Abstand der größte Wels, den wir je gesehen haben", sagt Olaf Becker. Immerhin weiß der 53-Jährige, wie der größte reine Süßwasserfisch Europas in den Teich hineingekommen ist: Er hat ihn selbst hineingesetzt. Als Olaf Becker 1997 die Fischzucht übernommen hatte, wollte er zunächst auf dem 2,5 Hektar großen Gelände einen Welsgraben anlegen. Dafür bestellte er einige bayrische junge Waller, wie die Tiere auch genannt werden.

Doch die Idee mit dem Welsgraben funktionierte nicht. Und als nach dem Starkregen von 2002 ein neuer großer Teich entstand, setzte Becker dort Störe, Zander, Hechte und Welse ein. Als er und Karsten Deckner jetzt den Teich leerten und den Wels entdeckten, "wussten wir, wo die anderen Fische geblieben waren". Das jetzt gefangene Raubfisch-Exemplar "ist wohl das letzte", vermutet Olaf Becker.

Vielleicht ist ein Aquarium interessiert?

Etwa 20 Jahre sei der Wels wohl alt, schätzt Olaf Becker. und sagt: "Es ist mir noch nie so bewusst geworden, wie kräftig diese Tiere sind." Zunächst soll das Tier in einem kleineren Teich nach all dem Stress zur Ruhe kommen. Und dann? Wäre es natürlich schön, wenn der Wels weiterleben könne. Vielleicht in einem Aquarium?

Von Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck

1700, 2000 , 2500 Euro - die Bewohner müssen in manchen Heimen immer mehr für ihre Pflege und Betreuung bezahlen. So geht es nicht weiter, findet der Vorstand des Diakonischen Werkes Schleswig-Holstein, Landespastor Heiko Naß. Er fordert eine neue Finanzierung für die stationäre Pflege.

Heike Stüben 12.11.2018

Die A7 ist am Montagnachmittag nach einem Unfall mit mehreren Lkws gesperrt worden. Eine Person wurde schwer, eine weitere leicht verletzt. Beteiligt war auch ein Viehtransporter, der lebende Schweine geladen hatte.

Kilian Haller 12.11.2018

Die Kosten für eine stationäre Behandlung im Krankenhaus sind in Schleswig-Holstein vergleichsweise hoch. Wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte, lag Schleswig-Holstein bei 4827 Euro pro Patient.

12.11.2018