Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Warum kommt der Wolf nicht in den Zoo?
Nachrichten Schleswig-Holstein Warum kommt der Wolf nicht in den Zoo?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 20.02.2019
Von Christian Hiersemenzel
In Schleswig-Holstein leben nach Angaben des Kieler Umweltministeriums derzeit drei Wölfe. Quelle: Swen Pförtner/dpa
Kiel

Läuft der Problemwolf in Schleswig-Holstein noch frei herum?

Ja. Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) hat zwar Ende Januar den Abschuss genehmigt. „Eine Gruppe ausgewiesener Fachleute unter intensiver Einbeziehung des Landesjagdverbandes wird nun mit der schwierigen Aufgabe betraut, den Wolf zu erleben“, sagte er. Nach Angaben seines Hauses war das bis Dienstag noch nicht erfolgt.

Wie viele Risse gehen auf den Problemwolf zurück?

Bestätigt sind bisher 24 Risse.

Warum schießt man das Tier nicht mit einem Betäubungsgewehr und hält es dann im Tierpark?

Die dauerhafte Unterbringung in einem Gehege sei keine Alternative, heißt es im Ministerium. „Ein in freier Wildbahn aufgewachsenes Tier leidet in Gefangenschaft.“ Erfahrungen hätten gezeigt, dass sich Wölfe „nach einem Leben in Freiheit nicht ans Leben in Gefangenschaft anpassen können“.

Weitere Fragen und Antworten lesen in der Print-Ausgabe der Kieler Nachrichten vom Mittwoch.

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Kiel-Holtenau hat die Schifffahrt jetzt informiert, dass die Schleuse in Kiel-Holtenau ab Mai wieder zum Nadelöhr wird. Grund sind Wartungsarbeiten an beiden großen Schleusenkammern. Über mehrere Monate hinweg wird nur jeweils eine zur Verfügung stehen.

Frank Behling 20.02.2019

Solidarität für Robin F.: Gut 50 junge Menschen haben am Dienstagabend in Kiel für die Freilassung des 23-Jährige Auszubildenden demonstriert. Sie waren dem Aufruf von Freunden des jungen Mannes gefolgt, der seit Mittwoch vergangener Woche in Bamberg in Untersuchungshaft sitzt.

Bastian Modrow 19.02.2019

In Schleswig-Holsteins Regierungskoalition rumort es wegen des Schleierverbots an der Kieler Uni. CDU und FDP wollen auf Wunsch der Hochschule prüfen, ob das Verbot von Burka und Niqab im Landesrecht verankert wird. Die Grünen lehnten das ab. Aus Sicht des Astas ist das Verbot "grundrechtswidrig“.

19.02.2019