Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Unfall auf A23 bei Elmshorn: Autofahrer lebensgefährlich verletzt
Nachrichten Schleswig-Holstein Unfall auf A23 bei Elmshorn: Autofahrer lebensgefährlich verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:04 10.12.2019
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. (Symbolbild) Quelle: Friso Gentsch/dpa
Elmshorn

Am Montagabend sei ein 54 Jahre alter Mann mit seinem Wagen auf der A23 in Richtung Norden aus zunächst ungeklärter Ursache auf einen Unimog aufgefahren, teilte ein Polizeisprecher am Dienstag mit. Der 54-jährige Autofahrer wurde dabei lebensgefährlich verletzt, er wurde mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

Der 67-jährige Fahrer des Unimog wurde schwer, seine 61 Jahre alte Beifahrerin leicht verletzt. Der Autofahrer wurde in seinem Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Ein Ersthelfer hatte den in Brand geratenen Unfallwagen laut Polizei zuvor gelöscht.

Die A23 war während der Bergungsarbeiten zwischen den Anschlussstellen Elmshorn und Horst/Elmshorn in Richtung Norden für etwa sechs Stunden voll gesperrt.

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.

Von RND/dpa

Mobbing, körperliche Gewalt, Aggressionen: In der Stadt ist die Gefahr, Opfer von Gewalt an Schulen zu werden größer als auf dem Land. Die meisten Aggressionen gehen im Norden von Jungen aus. Bildungsministerin Prien warnt davor, das Thema zu tabuisieren.

Christian Hiersemenzel 09.12.2019

Die Landesregierung ist mit ihren Dienstwagen in Schleswig-Holstein vergleichsweise schadstoffhaltig unterwegs. Das hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) bekannt gegeben. Der alte Dienstwagen von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) war dabei besonders umweltschädlich.

09.12.2019

Dem Bau der Stromleitung von Hamburg nach Dänemark steht auf juristischer Ebene nichts mehr im Wege. Das erlassene Baurecht für den letzten, zehn Kilometer langen Abschnitt von Handewitt bei Flensburg nach Dänemark wurde nach Angaben des Energieministeriums nicht beklagt und ist somit rechtskräftig.

09.12.2019