Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Mutmaßlicher Verursacher vor Gericht
Nachrichten Schleswig-Holstein Mutmaßlicher Verursacher vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 03.10.2018
Der Unfall ereignete sich am 26. Januar 2017 auf der A 1 zwischen Reinfeld und Bad Oldesloe. Zwei Menschen starben. Quelle: MOPICS
Anzeige
Ahrensburg

Weil er betrunken einen folgenschweren Autounfall verursacht haben soll, steht ein heute 43 Jahre alter Mann von Donnerstag an in Ahrensburg im Kreis Stormarn vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem fahrlässige Tötung in zwei Fällen, unerlaubtes Entfernen vom Unfallort und Vortäuschen einer Straftat vor. Besonders tragisch: einer der bei dem Unfall getöteten Männer hatte zuvor als Ersthelfer den Fahrer des verunglückten Autos aus dem Wrack befreit.

Am 26. Januar 2017 soll der Angeklagte nach Angaben der Staatsanwaltschaft auf der A 1 zwischen Reinfeld und Bad Oldesloe mit hoher Geschwindigkeit auf ein vor ihm fahrendes Auto aufgefahren sein. Der Fahrer, ein 54 Jahre alter Mann aus Bielefeld, wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt, das quer zur Fahrtrichtung auf dem linken Fahrstreifen stehen blieb. Der Angeklagte habe seine Fahrt fortgesetzt, ohne sich um den Unfall zu kümmern, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Anzeige

Auto krachte in unbeleuchtetes Unfallfahrzeug

Wenig später krachte ein weiteres Auto in das unbeleuchtete Unfallfahrzeug auf der A1 zwischen Reinfeld und Bad Oldesloe. Dabei wurden der 54-Jährige und der 44 Jahre alte Ersthelfer getötet.

Beide hatten nach Angaben der Staatsanwaltschaft vor dem Unfallfahrzeug gestanden und wurde durch die Wucht des Aufpralls über die Mittelleitplanke auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Sie waren noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen erlegen.

Polizei fand Wagen des Angeklagten in Bad Oldesloe

Das Auto des Angeklagten entdeckte die Polizei Stunden nach dem Unfall in einem Gewerbegebiet in Bad Oldesloe. Der Angeklagte habe es dort abgestellt und sei mit einem Taxi nach Hause gefahren, heißt es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft.

Bei seiner Befragung durch die Polizei habe er ausgesagt, er sei den ganzen Tag über zu Hause gewesen. Sein Fahrzeug will er als gestohlen gemeldet haben, heißt es dort weiter.

Für den Prozess hat das Gericht bislang zwei Verhandlungstage geplant und acht Zeugen geladen.

Von KN/dpa