Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Vermisste und Mord-Fälle: Aktenzeichen ungeklärt
Nachrichten Schleswig-Holstein Vermisste und Mord-Fälle: Aktenzeichen ungeklärt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 11.03.2016
Von Günter Schellhase
Horst Georg Linnemann (von links), Florian Krüger, Erika Ziemer und Tekin Bicer werden vermisst.
Kiel

KN-online hat bei der Polizei den aktuellen Stand der Ermittlungen in Bezug auf die Morde und die seit langem vermissten Personen in Kiel und Umgebung abgefragt. Außerdem wird an die spektakulärsten Morde der vergangenen zehn Jahre erinnert. Klicken Sie sich durch die Karte.

Ungeklärt ist nach wie vor der Mord an der 78-jährigen Frau, die am Behler See lebte. Sie wurde in der Nacht zum 9. Mai 2013 erstochen. Der Täter hatte es offensichtlich auf ihr Geld abgesehen.

Auch im Fall des seit dem 15. Dezember 2014 vermissten Horst Georg Linnemann aus Neumünster geht die Mordkommission in Kiel von einem Tötungsdelikt aus.

Seit dem 30. April 2010 ist Tekin Bicer verschwunden. Zwei Jahre später wurde auf der Suche nach dem Türken aus dem Kieler Stadtteil Gaarden im Zusammenhang mit der großen Rockerrazzia eine Lagerhalle in Altenholz abgerissen - ohne Erfolg.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rentenanspruch erst nach dem Tod geklärt oder vier Jahre Streit um eine bessere Beinprothese: Das sind nur zwei von 16 000 Fällen, die der Sozialverband in Schleswig-Holstein 2015 bearbeitete. Tenor: Der Kampf um berechtigte soziale Ansprüche wird immer härter.

Deutsche Presse-Agentur dpa 11.03.2016

Die Zahl der Schüler ist in Schleswig-Holstein im laufenden Schuljahr minimal um 0,1 Prozent auf 402.808 gesunken. Damit fiel der Rückgang im Norden geringer aus als in Deutschland insgesamt, das auf ein Minus von 0,4 Prozent kam.

Deutsche Presse-Agentur dpa 11.03.2016

Der Kinderschutzbund Schleswig-Holstein fordert vom Land einen besseren Schutz von Flüchtlingskindern vor sexuellem Missbrauch. Ein Drittel der in Erstaufnahmeeinrichtungen und Flüchtlingsunterkünften untergebrachten Menschen seien Kinder – viele von ihnen traumatisiert oder hoch belastet durch die Fluchterfahrungen.

Jürgen Küppers 11.03.2016