Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein "Wir stärken das Lehramt an der CAU"
Nachrichten Schleswig-Holstein "Wir stärken das Lehramt an der CAU"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 23.02.2018
Von Jürgen Küppers
Prof. Dr. Ilka Parchmann, Vizepräsidentin der Kieler Universität, will die Lehrerausbildung komplett neu strukturieren und damit auch spürbar verbessern. Doch bis die neuen Lehrer dann an die Schulen kommen, werde es noch mindestens fünf Jahre dauern. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

KN-Frage: Frau Prof. Parchmann: Der Bund hat in den vergangenen Jahren 3,5 Millionen Euro, die Kieler Uni weitere zwei Millionen zur Stärkung ihrer Lehramtsausbildung investiert. Aber viel Geld allein schafft doch noch keine guten Lehrer.

Das stimmt. Aber wir bauen damit Strukturen auf, die das Lehramt an der CAU stärken, Kompetenzen der Studierenden steigern und die Zusammenarbeit mit den Schulen verbessern.

Das klingt recht akademisch. Was heißt das konkret?

Wir haben zum Beispiel ein eigenes Institut für pädagogisch-psychologische Lehr- und Lernforschung gegründet. Außerdem entwickeln und erproben wir gemeinsam mit Lehramtsstudierenden, Lehrern und Wissenschaftlern neue Ansätze im Studium, damit Studierende zum Beispiel mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen besser mit Schülerfragen und Alltagsphänomenen verbinden können.

Aber das allein schafft ja immer noch keine guten Lehrer.

Das ist ja auch noch nicht alles. Wir haben zum Beispiel ein Modul am Studienbeginn geschaffen, bei dem es um wichtige Fähigkeiten und um Persönlichkeitsmerkmale geht. Also auch um Stärken und Schwächen der Studierenden, die sie später als Lehrerin oder Lehrer befähigen oder auch nicht. Diese Beratung wollen wir ausbauen und für alle verpflichtend anbieten.

Das vollständige Interview lesen Sie am Donnerstag in der Printausgabe der Kieler Nachrichten und der Segeberger Zeitung.

Zum Tag der Muttersprache am 21. Februar hat sich auch die Landespolizei Schleswig-Holstein etwas Besonderes einfallen lassen. Twitter-Nutzer wurden mit plattdeutschen Tweets zu diversen ungewöhnlichen Einsätzen auf dem Laufenden gehalten.

Julia Carstens 23.02.2018

Im Jahr 2000 erklärte die Unesco den 21. Februar zum Tag der "Förderung sprachlicher und kultureller Vielfalt und Mehrsprachigkeit". Oder eben, ganz kurz: zum Tag der Muttersprache. Wir haben ein kleines Quiz zusammengestellt, mit dem Sie testen können, wir fit Sie in Plattdeutsch sind.

Gunnar Müller 23.02.2018

Im Prozess gegen eine Frau, die ihren Ehemann giftige Pflanzensamen ins Essen gemischt haben soll, hat die Staatsanwaltschaft vier Jahre wegen versuchten Mordes gefordert.

22.02.2018