Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Neue Unterstützer für den Klimastreik
Nachrichten Schleswig-Holstein Neue Unterstützer für den Klimastreik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 05.03.2019
Von Heike Stüben
Alexander Schellen gehört zu den Mitgründern von "Parents for Future" in Kiel. Dort hofft man wie in den Gruppen in Neumünster, Lübeck und Flensburg auf weitere Unterstützer. Kontakte über www.parentsforfuture.de Quelle: Frank Peter, Sebastian Gollnow/dpa | Montage: Lina Schlapkohl
Kiel

 Bisher waren es nur einzelne Erwachsene, die die Schüler in ihrem Streik für effektivere Sofortmaßnahmen zum Schutz des Klimas unterstützt haben: In Eckernförde gingen Großeltern mit auf die Straße, in Lübeck solidarisierte sich der Seniorenbeirat der Hansestadt mit den Jugendlichen.

Nach dem Schülerprotest in Berlin beschloss jedoch eine Elterngruppe, einen freien, selbstorganisierten Rahmen für die erwachsenen Unterstützer zu organisieren. Vor zwei Wochen wurde der Beschluss gefasst - bisher gibt es bundesweit bereits Parents for Future-Gruppen in 56 Städten - und es werden täglich mehr.

Energiewende bis 2030 schaffen

in Kiel gehört Alexander Schellen zu den Begründern. "Das Ziel von Fridays for Future deckt sich mit meinem Ziel“, erklärt der 41-jährige Maschinenbauingenieur. 

"Schon vor acht Jahren bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass wir dringend eine Energiewende brauchen - und das bis 2030.  Das ist aus Klimaschutzgründen notwendig, beinhaltet aber auch das Potenzial eines zweiten Wirtschaftswunders."

Die Erwachsenen müssen Klimaschutz umsetzen

Zwar hat Alexander Schellen noch keine Kinder, doch das Engagement der Jugendlichen imponiert ihm. "Wir Erwachsenen sind jetzt in der Pflicht, die Ziele politisch durchzusetzen. Ich habe 20 Jahre gewartet, dass andere diesen Job machen. Wir können aber nicht warten, bis die Schüler erwachsen sind und das umsetzen. Wir können nicht einmal mehr die nächsten Wahlen abwarten, sondern müssen jetzt aktiv sein."

Globaler Klimastreik am 15. März

Es geht um politisches Engagement. "Wir wollen aber auch die Schüler dort mit Erfahrungen und Kontakten unterstützen, wo sie diese Hilfe wollen", sagt der Kieler und spielt auf den 15. März an: An diesem Tag plant "Fridays für Future" den ersten globalen Klimastreik. Schüler auf allen Kontinenten (bis auf Antarktika) wollen sich an dem Protest beteiligen. Auch in Kiel wird es eine Demonstration vor dem Landtag geben.

Infos und Kontakte hier

Mehr Interessantes aus Schleswig-Holstein finden Sie hier

Trauriger Trend: Zum Schuljahr 2017/18 mussten mehr als 1300 meist überforderte Gymnasiasten auf die Gemeinschaftsschule wechseln. Das waren rund 30 Prozent mehr als in den Vorjahren. Das geht aus der Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage des SPD-Abgeordneten Martin Habersaat hervor.

05.03.2019

Auch in der Nacht zu Dienstag sorgte Sturmtief "Bennet" in Schleswig-Holstein für viele umgeknickte Bäume. Der Wind lässt jedoch laut Deutschem Wetterdienst seit den frühen Morgenstunden nach.

05.03.2019
Schleswig-Holstein Fahrer im Landesdienst - Reine Vertrauenssache

"Natürlich nimmt man Vertrauen mit in den Dienstwagen", sagt Ministerpräsident Daniel Günther (CDU). "Mein Dienstwagen ist ein fahrendes Büro." 35 Fahrer und drei Fahrerinnen beschäftigt die Landesregierung, neun Fahrer der Landtag. Gerade hatte ein Unfall in Norderstedt für Schlagzeilen gesorgt.

Christian Hiersemenzel 05.03.2019