Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Verdacht erhärtet: Sohn vor U-Bahn gestoßen
Nachrichten Schleswig-Holstein Verdacht erhärtet: Sohn vor U-Bahn gestoßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 19.10.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Eine Frau soll am U-Bahnhof Hoheluftbrücke ihren Sohn vor die U-Bahn gestoßen haben. Quelle: HVV/Symbolfoto
Hamburg

Vermutlich leide die Mutter unter einer psychischen Erkrankung. Die 31-Jährige wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft zur Untersuchung in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht. Der Junge, der bei dem Zwischenfall am Sonntagnachmittag im U-Bahnhof Hoheluftbrücke schwer verletzt wurde, ist nach Angaben der Polizei inzwischen außer Lebensgefahr.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Flaggenschmuck ist abgehängt, die Bauarbeiten beendet. Zwei Monate nach der Eröffnung hat sich der Betrieb der neuen Elb-Fähre normalisiert. Fast 80000 Passagiere, 16000 Autos und fast 900 Lkw wurden schon befördert. Zum Ferienbeginn waren die Schiffe fast immer voll.

Frank Behling 19.10.2015

Seehunde und Seesterne statt Geparde und Antilopen: Von afrikanischen Wildtieren und Namibia hat Harald Förster sich verabschiedet. Er arbeitet nun 12 000 Kilometer entfernt für die Schutzstation Wattenmeer. Doch seine Arbeit ist (fast) die gleiche.

Deutsche Presse-Agentur dpa 19.10.2015

Dass es am Sonnabendnachmittag bei einem Verkehrsunfall keine Toten gab, grenzt fast an ein Wunder. Zwischen Kaltenkirchen und Henstedt-Ulzburg war ein VW-Doppelpritschenwagen mit einem dänischen Reisebus kollidiert, bevor der Transporter von einem Ford gerammt wurde.

Klaus-Ulrich Tödter 18.10.2015