Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Stau-Haupststadt ist Lübeck
Nachrichten Schleswig-Holstein Stau-Haupststadt ist Lübeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 07.02.2018
Von Ulrich Metschies
Im Norden staut es sich verhältnismäßig wenig. Quelle: Frank Peter
Kiel.

Unter den 73 deutschen Städten, die der US-Navigationsspezialist 2017 unter die Lupe genommen hat, liegen vier in Schleswig-Holstein. Die Lübecker landen insgesamt im Bundesvergleich auf Rang 29, neun Plätze vor Kiel mit 18 Stau-Stunden pro Jahr und Autofahrer. Die absolute Überraschung kommt von der Westküste: Mit immerhin zehn Stunden Stau pro Fahrer schafft es das über jeden Metropolenverdacht erhabene Husum unter die Top 73 – und das mit Rang 66 sogar vor der Grenzstadt Flensburg. Warum die graue Stadt am Meer von der Untersuchung erfasst wurde, nicht jedoch größere Städte wie Neumünster oder Rendsburg, die zudem mit der A7 beziehungsweise dem Kanaltunnel durchaus an Verkehrsadern mit Rückstau-Potenzial hängen – diese Frage kann die Münchner Presseagentur der Amerikaner leider nicht beantworten.

Staukosten pro Fahrer und Jahr in Kiel: 1280 Euro

Immerhin: Verglichen mit den Stauzeiten anderer Städte sind die Werte aus dem hohen Norden fast paradiesisch: In Hamburg etwa hat jeder Autofahrer im vergangenen Jahr im Schnitt 44 Stunden im Stau gesteckt. Damit hat die Hansestadt neben Berlin im Vergleich zum Vorjahr in der Negativrangfolge deutlich aufgeholt (2016: 39 Stunden) und liegt nun auf dem zweiten Platz hinter München – der unangefochtenen Stau-Hauptstadt Deutschlands (51 Stunden).

Die Kosten, die Staus für alle Autofahrer direkt und indirekt verursachten, beliefen sich den Angaben zufolge auf 80 Milliarden Euro, umgerechnet 1770 Euro für jeden Fahrer. In Würzburg leide die Wirtschaft am meisten: Dort verlieren Autofahrer tagsüber so viel Zeit in Staus wie nirgendwo sonst in Deutschland. Mit Kosten pro Fahrer von durchschnittlich 1587 Euro (Lübeck) und 1280 Euro (Kiel) kommt der Norden auch beim wirtschaftlichen Schaden durch Staus vergleichsweise glimpflich davon. Umgerechnet auf die gesamte Stadt sind die Summen jedoch durchaus beachtlich: In Kiel betrug die Stau-Rechnung 2017 rund 217 Millionen, in Lübeck sogar 232 Millionen Euro.

Weltstau-Hauptstadt ist der Inrix-Berechnung zufolge Los Angeles mit 102 Stunden Stauzeit pro Fahrer. Das sind dann schon über vier Tage im Jahr. Übrigens: Zehn Prozent der Inrix-Anteile hält ein Unternehmen, dessen Erzeugnisse von Staus ganz besonders hart ausgebremst werden – der Sportwagenbauer Porsche.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie pendeln zwischen Hörsaal und Station: In Schleswig-Holstein gibt es ein neues duales Pflegestudium, das Theorie an der Universität zu Lübeck mit Praxis beispielsweise im Krankenhaus verbindet. Die ersten Absolventen sind im Sommer fertig und haben dann den Bachelor of Science in der Tasche.

Heike Stüben 07.02.2018

Nächster Halt: Wrist. Jeder Bahnreisende zwischen Kiel und Hamburg ist schon mal durch diesen Ort gefahren, das eigentliche Dorf kennt kaum einer. Die Kieler Nachrichten sind deshalb nicht nur durchgefahren, sondern ausgestiegen – hier genau in der Mitte der Bahnstrecke zwischen Kiel und Hamburg.

Imke Schröder 09.05.2018

Ende des Monats werden erste Untersuchungsergebnisse über mögliche antibiotika-resistente Keime in Kläranlagen in Schleswig-Holstein erwartet. "Multiresistente Keime können auch in Schleswig-Holstein ein Problem darstellen", sagte Umweltminister Robert Habeck (Grüne) am Dienstag.

Deutsche Presse-Agentur dpa 06.02.2018