Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Per S-Bahn von Kiel nach Hamburg?
Nachrichten Schleswig-Holstein Per S-Bahn von Kiel nach Hamburg?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:30 07.08.2019
Von Bastian Modrow
Sieht so die Zukunft aus? Wie in unserer Montage dargestellt, will der Verkehrsclub gerne eine neue S-Bahn zwischen Kiel und Norderstedt etablieren. So könnten die vielen Berufspendler besser zwischen dem Norden Hamburgs und dem Umland hin- und herfahren. Quelle: Fotomontage: Frank Peter/KN
Kiel

Ziel ist es, die Bahn vor allem für Pendler deutlich attraktiver zu machen. „Wir müssen ganz neu denken für ein alternatives ÖPNV-Konzept für die Metropolregion Hamburg“, fordert Alexander Montana. Das Vorstandsmitglied des Verkehrsclubs Deutschland kritisiert, dass die Verkehrsverbünde beider Bundesländer zu sehr ihre eigenen Interessen verfolgen würden, dabei aber zu wenig die Bedürfnisse der Fahrgäste berücksichtigen würden. „Vor allem nutzen sie die Potenziale nicht aus“, so der 42-Jährige.

3500 Kieler pendeln nach Hamburg

Von Kiel aus pendeln täglich 3500 Arbeitnehmer nach Hamburg, 2000 kommen aus der Hansestadt nach Kiel. Aus dem Kreis Segeberg fahren 34000 Menschen nach Hamburg zur Arbeit, aus Neumünster pendeln laut Arbeitsagentur zufolge täglich 1700 Frauen und Männer an die Elbe.

S-Bahnen sollten alle halbe Stunde rollen

Im Kern sollen nach VCD-Plänen Kiel und Norderstedt mit einer eigenen Regio-S-Bahn-Verbindung verbunden werden, die nur an wenigen Haltestellen stoppen soll. „Die Züge sollten im 30-Minuten-Takt rollen“, sagt Montana. Zwischen Neumünster und Norderstedt will er die neue Linie über die bestehende Trasse der AKN führen. „Die Gleise führen quasi an der Autobahn 7 entlang, warum sollte man länger den Umweg über Elmshorn fahren, wenn man in den Norden Hamburgs möchte“, so der Verkehrsbetriebswirt.

Lesen Sie auch: Strecke Kiel - Hamburg: Nur 85 Prozent der Züge sind pünktlich 

Im Norden Hamburgs sollte nach Plänen des VCD ein neuer Bahnhof gebaut werden – das sogenannte Nordkreuz, das Anschluss zu verlängerten S- und U-Bahn-Linien sowie dem Fernbahnhof in Hamburg-Altona bieten könnte. Damit aber noch nicht genug: Der Verkehrsclub drängt auf einen neuen Tunnel, der das Nordkreuz direkt mit dem Hamburger Airport verbindet. „Wer aus Richtung Norden kommt, für den gibt es bislang kaum öffentliche Verkehrsmittel, die zum Flughafen führen“, argumentiert Montana.

Pro Bahn: "Das wäre ein großer Wurf"

Ein Vorstoß, der bei Karl-Peter Naumann vom Fahrgastverband Pro Bahn sehr gut ankommt. „Hamburgs Norden mit Kiel und Neumünster mit Expresszügen zu verbinden, das wäre ein großer Wurf für den ÖPNV“, sagt der Ehrenvorsitzende. Pendler, die von Bad Oldesloe nach Hamburg wollen, würden per RegionalExpress weniger als 30 Minuten fahren. „Wer vom etwa gleich weit entfernten Kaltenkirchen nach Hamburg will, der muss eine Stunde fahren“, rechnet Naumann vor. Das sei kein Argument, vom Auto in den Zug umzusteigen. Der Pro-Bahn-Experte gibt allerdings zu bedenken: „Ohne einen zweigleisigen Ausbau der AKN-Strecke wird es nicht funktionieren.“

Lesen Sie auch: Langer Arbeitsweg ist Gesundheitsrisiko 

AKN plant ebenfalls Expresszug

Das Eisenbahn-Unternehmen ist anderer Auffassung: Hier kalkuliert man bis Investitionskosten von zwei bis drei Millionen Euro für einen Kreuzungspunkt für Züge auf der Strecke und mehrere Bahnsteigverlängerungen. Ungeachtet des VCD-Konzeptes hat die AKN nämlich bereits ein eigenes Konzept erarbeitet. „Wir denken über die Einrichtung einer zusätzlichen Express-Verbindung nach, die einmal pro Stunde zwischen Norderstedt-Mitte und Neumünster fahren könnte“, berichtet Unternehmenssprecherin Christine Lage-Kress. Dieser Schnellzug würde nur an fünf anstatt der 19 Haltestellen stoppen. Die Fahrzeit würde sich fast um 15 Minuten verkürzen. „Auf der Strecke zwischen Norderstedt und Kiel würde die Fahrzeit von 96 auf 76 Minuten sinken“, so die AKN-Sprecherin. Ob es dazu kommen wird, ist noch ungewiss. „Letztlich ist es das Land, das den Nahverkehr bestellt“, sagt Lage-Kress.

Schleswig-Holstein: Verkehrsminister ist skeptisch

Im Verkehrsministerium tritt man auf die Bremse: Neu sei die VCD-Idee nicht. Bisher scheiterten alle Konkretisierungen an den sehr hohen Kosten eines solchen Projekts. Allein der Tunnel von Norderstedt zum Flughafen würde über 300 Millionen Euro kosten. „Der VCD und auch Pro Bahn dürfen ihre Ideen gern in den neuen landesweiten Nahverkehrsplan einbringen, den wir Ende 2019 mit allen diskutieren wollen“, so Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP).

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.

Bildungsministerin Karin Prien (CDU) möchte Kinder bereits im Alter von viereinhalb Jahren einem ersten Deutsch-Test unterziehen und so früher als bisher Sprachdefizite feststellen. Prien reagierte damit auf einen Vorstoß des CDU-Bundespolitikers Carsten Linnemann.

06.08.2019

Urlauber und Sylt-Pendler müssen sich auf Behinderungen einstellen. Auf der Marschbahn sollen zwischen Bredstedt und Stedesand (beides Kreis Nordfriesland) ab Ende August insgesamt 6700 Meter Gleise erneuert werden. Am Mittwoch will die Bahn in Husum Details zu den einzelnen Maßnahmen vorstellen.

06.08.2019

Jahrzehntelang schlummerten zwei Tresore im Lübecker Rathaus fast vergessen in der Ecke. Nun wurden sie von professionellen Panzerknackern geöffnet. In einem Safe waren Gold- und Silbermünzen. Ein Fund verrät viel über die Preisentwicklung.

06.08.2019