Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Polizei lässt wieder die Puppen spielen
Nachrichten Schleswig-Holstein Polizei lässt wieder die Puppen spielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 15.03.2018
Von Alev Doğan
Die Puppenspieler feierten Premiere der neuen Handpuppenspielzeit in der Grundschule Vogelsang in Ascheberg. Quelle: Sonja Paar, Zonda/fotolia.de
Anzeige
Ascheberg

Viele große Männer und Frauen in Uniform zwischen winzig kleinen Stühlen und sehr, sehr niedrigen Holzbänken: In der Grundschule Vogelsang in Ascheberg feierten Landespolizei und Innenministerium den Neustart der polizeilichen Handpuppenbühnen. Einer, der alle überragte, war Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU), der sich ebenfalls die Premiere anschauten. Ein besonderer Tag auch deswegen, weil seit Anfang des vergangenen Jahres die beliebte Handpuppen-Verkehrserziehung so gut wie eingeschlafen war.

Anzeige

Puppenspiele mussten pausieren

Wegen Pensionierungen und Personalabgängen war nur nur noch eine spielfähige Handpuppenbühne in Bad Oldesloe übrig geblieben. Die Empörung über ein eventuelles Ende der Verkehrsfrüherziehung durch den beliebten Polizeikasper war groß. Nach Angaben des Innenministeriums hatten in den vergangenen Jahren rund 20000 Kinder jährlich die Aufführungen besucht.

An diesen Erfolg soll nun wieder angeknüpft werden: Von den drei Standorten Bad Oldesloe, Neumünster und Flensburg aus sollen neun Mitarbeiter für den Spielbetrieb im ganzen Land sorgen. Für die Standorte Neumünster und Flensburg stellte das Ministerium insgesamt sechs Beschäftigte mit theaterpädagogischer Eignung ein.

Neues Theaterstück ohne Verkehrskasper

„Wir haben das neue Theaterstück im Team völlig neu erarbeitet“, erzählte Handpuppenspieler Stephan Jelkmann vor der Aufführung. „Den ’Kasper’, wie man ihn schon lange kennt, gibt es nun nicht mehr. Aber von der Figur ’Pauli’ erwarten wir uns einen größeren Identifikationsfaktor.“ Und für immer soll der Verkehrskasper auch nicht verschwinden. „Man könnte sagen, dass der Kasper pensioniert ist – vorerst“, so Luisa Schnoor, Handpuppenspielerin am Standort Neumünster. „Aber wer weiß, vielleicht kehrt er ja mal wieder.“ Bis dahin werden Pauli, Pia und Pit, die Stellung halten.

Bastian Modrow 14.03.2018
14.03.2018
14.03.2018