Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Lübeck: Terrorverdächtiger festgenommen
Nachrichten Schleswig-Holstein Lübeck: Terrorverdächtiger festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 12.06.2017
Polizisten aus Schleswig-Holstein waren bei der Festnahme in Lübeck beteiligt. Quelle: Ulf Dahl
Lübeck/Karlsruhe

Die Männer im Alter von 39, 41, 44 und 51 Jahren wurden demnach in Lübeck sowie in Hamburg und Umgebung gefasst und ihre Wohnungen durchsucht. Nach Informationen der «Bild»-Zeitung fand einer der Polizeieinsätze mit Unterstützung von Spezialkräften in Seevetal (Landkreis Harburg) statt.

Den Männern wird vorgeworfen, sich spätestens im November 2012 der Al-Kaida-nahen Al-Nusra-Front angeschlossen zu haben. Sie sollen an Kämpfen gegen syrische Regierungstruppen und die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) teilgenommen oder die Miliz dabei unterstützt haben. Bewaffnet mit einem Sturmgewehr hätten sie Wachdienste für die Miliz in der nordsyrischen Stadt Ra's al-'Ain geleistet.

Zwei der Männer stehen außerdem im Verdacht, Anhänger der Regierung von Präsident Baschar al-Assad vertrieben und das Anwesen der Familie geplündert zu haben. Der 51-Jährige sei mit einem Pick-up mit aufmontiertem Maschinengewehr durch den kurdischen Teil der Stadt gefahren und habe die Bewohner zum Verlassen der Ortschaft aufgefordert. Diese Taten wertet die Bundesanwaltschaft als Kriegsverbrechen und Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz.

Drei der Festgenommenen sind den Angaben zufolge Brüder. Dass der Vierte ebenfalls zur Familie gehört, wurde auf Nachfrage weder bestätigt noch dementiert. Seit wann sich die Männer in Deutschland aufhalten und wie sie hierher kamen, wurde nicht mitgeteilt. Bereits am 30. Mai seien Haftbefehle gegen die vier Verdächtigen erlassen worden.

Die Festgenommenen sollen am Dienstag dem Ermittlungsrichter in Karlsruhe vorgeführt werden. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) erklärte am Montag: «Die heutigen Festnahmen sind ein weiterer wichtiger Schlag gegen islamistische Gefährder.»

Von KN

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fünf Wochen nach der Landtagswahl hat die Nord-SPD bei einem Treffen in Neumünster die Gründe für ihre Wahlniederlage analysiert. Dabei blieb das Donnerwetter für Parteichef Ralf Stegner weitgehend aus. Eine wichtige Erkenntnis: Die Frauen kehrten der Partei den Rücken.

Christian Hiersemenzel 12.06.2017

Das Jamaika-Bündnis ist auf die Zielgerade eingebogen. Am Wochenende räumten CDU, Grüne und FDP zahlreiche Konfliktpunkte ab, etwa im Schulbereich. Bis Montagabend sollen alle Arbeitsgruppen fertig sein. Für Dienstag ist die große Schlussrunde geplant.

Ulf Billmayer-Christen 12.06.2017

Wenn es um die Auswirkungen der Schifffahrt auf die Umwelt ging, spielte die Ostsee bislang keine große Rolle. Das ändert sich: Am 24. Oktober kommen in Göteborg Wissenschaftler zusammen, um genau darüber zu beraten.

Frank Behling 12.06.2017