Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Vorerst kein Warnstreik am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
Nachrichten Schleswig-Holstein Vorerst kein Warnstreik am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:21 22.01.2020
Streikende Mitarbeiter des Universitätsklinikums UKSH ziehen vom Gewerkschaftshaus zum Klinikum in Kiel. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Lübeck/Kiel

Am Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel und Lübeck wird es vorerst keine Warnstreiks geben. Das habe sich in einer Verhandlung vor dem Arbeitsgericht Lübeck über den Erlass einer einstweiligen Verfügung ergeben, teilte das Landesarbeitsgericht am Mittwoch mit. Das UKSH hatte Ende vergangener Woche beim Arbeitsgericht beantragt, Verdi per einstweiliger Verfügung bis Freitag geplante Warnstreiks zu untersagen.

In der mündlichen Verhandlung am Dienstag habe die Gewerkschaft nun verbindlich erklärt, dass die Gespräche mit dem UKSH weitergeführt werden sollten, sagte ein Gerichtssprecher. Beide Parteien hätten ihren Rechtsstreit in der Verhandlung für erledigt erklärt, deshalb werde es zunächst am UKSH keine Warnstreiks geben. Nach Angaben eines Verdi-Sprechers haben sich Gewerkschaft und UKSH bei dem Termin außerdem auf eine Notdienstregelung geeinigt.

Anzeige

Verdi verlangt konkrete Mindestbesetzungen

Verdi verlangt vom UKSH den Abschluss eines Tarifvertrags, der unter anderem konkrete Mindestbesetzungen auf den Stationen der Klinik vorsieht. Zwischen beiden Seiten finden zurzeit Gespräche statt, deren Charakter allerdings von beiden Seiten unterschiedlich bewertet wird. Der Vorstandsvorsitzende des UKSH, Jens Scholz, sagte, man sei erleichtert, dass das Versorgungsrisiko für die Patienten durch einen Streik abgewendet worden sei.

Lesen Sie auch:

Von RND/dpa

Bisher war Online-Glücksspiel in Deutschland verboten – außer in Schleswig-Holstein. Nun hat es eine Einigung gegeben, die virtuelles Automatenspiel und Online-Poker auch in anderen Bundesländern ermöglicht.

22.01.2020

Ein 46-Jähriger aus Kiel hat sich am Sonnabend nachhaltig als unverantwortlichster Autofahrer Schleswig-Holsteins beworben. Der Mann war betrunken und ohne Fahrerlaubnis auf der A7 unterwegs – und forderte dann auch noch einen Streifenwagen per Lichthupe auf, Platz zu machen.

22.01.2020

Im Kampf gegen die Wohnungsnot sind Online-Vermittlungsportale für Ferienunterkünfte wie Airbnb in die Kritik geraten. Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VWN), fordert eine Meldepflicht, um die Zweckentfremdung von Wohnraum einzudämmen.

Steffen Müller 22.01.2020