Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Vorerst kein weiterer Busfahrer-Streik
Nachrichten Schleswig-Holstein Vorerst kein weiterer Busfahrer-Streik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:05 14.02.2020
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Rund 350 Busfahrer sind zuletzt in Kiel auf die Straßen gegangen. Der Warnstreik dauerte drei Tage am Stück. Quelle: Frank Peter
Kiel

Das Angebot des Kommunalen Arbeitgeberverbands beinhaltet nach Angaben von ver.di eine Erhöhung der Löhne und Gehälter rückwirkend zum 1. Januar 2020 in Höhe von 120 Euro monatlich. Ab 1. April 2021 sollen die Löhne und Gehälter erneut um 100 Euro steigen, ab 1. März 2022 dann noch einmal um 70 Euro - bei einer Laufzeit bis zum 31. Juli 2022.

Verdi will Mitglieder befragen

Die Gewerkschaft Verdi will nun ihre Mitglieder zu dem Angebot befragen, hieß es am Freitag. Die Erklärungsfrist gelte bis zum 24. Februar 2020, 18 Uhr. Bis dahin werde es keine weiteren Warnstreiks geben, um die Kunden nicht zu belasten.

In den vergangenen Wochen hatte der Warnstreik der Busfahrer den öffentlichen Nahverkehr in Schleswig-Holstein immer wieder lahmgelegt. Zuletzt fuhren drei Tage lang keine Stadtbusse in Kiel, Lübeck, Flensburg und Neumünster. Dieser Warnstreik dauerte bis Donnerstagabend.

Am Mittwoch demonstrierten zudem rund 350 Busfahrer aus ganz Schleswig-Holstein in Kiel, um ihre Forderungen zu unterstreichen.

Lesen Sie auch:

Darum streiken Busfahrer in Schleswig-Holstein

Zankapfel Busfahrer-Streik: So äußern sich die Leser

Busfahrer-Streik in Kiel: Schüler meiden Unterricht

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.

Der 14. Februar ist ein besonderer Tag: Es ist der Valentinstag, der Tag der Liebe und der Liebenden. Auch in Schleswig-Holstein begegnen sich viele Paare heute mit besonders viel Aufmerksamkeit - und schenken sich kleine Aufmerksamkeiten, um sich der gegenseitigen Liebe zu versichern. 

14.02.2020

Zu wenig Freizeit, zu viel Druck: Der Marburger Bund (MB) prangert die Arbeitsbedingungen für Klinikärzte im Norden an. Die Ergebnisse einer Umfrage seien „alarmierend“, sagt der Landesvorsitzende Michael Wessendorf. Jetzt will die Landespolitik die Jobbedingungen für Ärzte und Pfleger verbessern

Bastian Modrow 13.02.2020

War der tödliche Messerstich, den die Mutter von zwei Kindern ihrem gewalttätigen Lebensgefährten kurz vor Weihnachten 2018 in Schmalfeld (Kreis Segeberg) versetzte, durch Notwehr gerechtfertigt oder nicht? An dieser Frage scheiden sich im Prozess vor dem Kieler Landgericht die Geister.

Thomas Geyer 13.02.2020