Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein 800 Fans kamen mit dem „Metal Train“
Nachrichten Schleswig-Holstein 800 Fans kamen mit dem „Metal Train“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 31.07.2019
Fast am Ziel: Rund 800 Besucher des Wacken Open Airs kommen mit dem "Metal Train" am Bahnhof Itzehoe an. Weiter ging es dann per Bus. Quelle: Axel Heimken
Wacken

Für die rund 800 Metalfans an Bord des "Metal Train" ging es mit einstündiger Verspätung anschließend mit Bussen weiter in das knapp 20 Kilometer entfernte Wacken. Zwei Personen mussten wegen schlechten Benehmens aus dem Zug geholt werden, wie die Polizei mitteilte. Ansonsten sei alles friedlich verlaufen.

Mittlerweile sind rund 70 Prozent der Campingplätze belegt, die übrigen Metal Fans werden voraussichtlich im Laufe des Tages eintreffen, nimmt die Polizei Itzehoe an. Das „Wacken Open Air“ dauert offiziell vom 1. bis zum 3. August 2019.

Männer stritten sich um eine Frau

Zur 30. Auflage des Wacken Open Airs werden rund 75.000 Besucher und 200 Bands erwartet, die Tickets sind seit knapp einem Jahr ausverkauft. Die Polizei geht aber auch in diesem Jahr von einem weitgehend friedlichen Verlauf aus.

Straftaten registrierte die Polizei bisher kaum. Am Dienstag nahmen Einsatzkräfte unter anderem eine Anzeige wegen wechselseitiger Körperverletzung auf. Kurz vor Mitternacht gerieten zwei Männer auf einem Campingplatz in Streit - offenbar wegen einer Frau.

Der Disput gipfelte in einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der sich schließlich die beiden männlichen und die weibliche Person am Boden wiederfanden. Während einer der Beteiligten schließlich das Weite suchte, erstattete der Geschädigte aus Tübingen Anzeige. Er hatte sich eine leichte Verletzung im Gesicht zugezogen

Mehr zum Wacken Open Air lesen Sie hier.

Von dpa/KN

Hier sehen Sie Bilder vom Wacken Open Air 2019

Ein Autofahrer hat betrunken und ohne Führerschein in Arnis an der Schlei einen Gartenzaun überfahren und fünf Wagen beschädigt. Anschließend beging er Fahrerflucht. Seine Trunkenheitsfahrt endete für den 31-Jährigen im Gefängnis.

31.07.2019

Es passierte beim Aussteigen aus dem Bus. Stephanie Westphal spürte einen Schmerz und konnte nicht mehr gehen. Der Rettungsdienst bringt sie in die Zentrale Notaufnahme des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH). „Dort musste ich stundenlang warten. Die waren völlig unterbesetzt“, kritisiert die Frau aus Neumünster.

Heike Stüben 31.07.2019

Unmittelbar nach der Berichterstattung über fehlende Einsatzwagen für den KDD in Kiel hat die Landespolizei reagiert: „Es ist sichergestellt, dass ein entsprechendes Fahrzeug zum Dienstantritt zur Verfügung steht“, sagt Landespolizeisprecher Dennis Schneider.

Niklas Wieczorek 30.07.2019