Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Warum KN-Inhalte auch im Netz Geld kosten – und warum die NDR-Nutzung teurer ist
Nachrichten Schleswig-Holstein

Warum KN-Inhalte auch im Netz Geld kosten – und warum die NDR-Nutzung teurer ist

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 30.09.2021
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Die Kieler Nachrichten berichten im Netz nicht über alle Themen kostenfrei. Warum das so ist, erklärt Chefredakteurin Stefanie Gollasch.
Die Kieler Nachrichten berichten im Netz nicht über alle Themen kostenfrei. Warum das so ist, erklärt Chefredakteurin Stefanie Gollasch. Quelle: KN | Philipp Brandl/dpa
Anzeige
Kiel

Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten in einer Bäckerei, und morgens sagt die Chefin zu Ihnen: „Also, die Körnerbrötchen hier, die sind im Moment unglaublich beliebt bei den Kunden, die geben wir heute mal gratis raus. Ach ja, dafür muss ich Ihnen dann einen Teil von Ihrem Gehalt abziehen. Aber es geht ja um die Zufriedenheit der Kunden, die ist Ihnen einen kleinen Verzicht doch sicher wert.“

Schwer vorstellbar, dass Sie sofort einverstanden wären. Sie leisten schließlich jeden Tag gute Arbeit, warum soll die also mal bezahlt werden und mal nur teilweise oder gar nicht? Genau so geht es dem Team der „Kieler Nachrichten“.

Wir sind seit Jahren, teils seit Jahrzehnten, für die KN als Reporterinnen und Reporter im Einsatz und liefern beinahe rund um die Uhr die Neuigkeiten, die die Menschen in unserer Region betreffen und interessieren. Davon leben wir, und darum können wir die Ergebnisse unserer Arbeit nicht verschenken. Ausnahme: Wenn akute Gefahr für die öffentliche Sicherheit besteht, werden Sie die wichtigen Infos bei uns immer kostenlos bekommen, das ist unser Versprechen, und das halten wir auch in jedem Fall.

Keiner diskutiert am Kiosk, ob er die Zeitung gratis bekommt

Solange es nur den Printkanal, also die gedruckte Zeitung gab, hat das Bezahlen für Nachrichten niemand infrage gestellt. Keiner kam auf die Idee, am Kiosk mit dem Verkäufer darüber zu diskutieren, ob er die KN an diesem einen Tag vielleicht gratis bekommen könnte, es stünden schließlich wirklich wichtige Nachrichten darin, auf die er keinesfalls verzichten könne.

Seit es die KN-Beiträge auch im Internet gibt, hat sich das verändert: In den sogenannten sozialen Medien wird verlangt, oft mit sehr harschen Worten oder Beschimpfungen garniert, dass wir gefälligst die Sachen gratis zur Verfügung stellen sollen, die gerade besonders viele Menschen interessieren.

Warum sollten wir?

Ohne Erlösquellen in der digitalen Welt wird es schwer

Warum sollten wir in genau dem Augenblick, in dem wir das für uns existenzsichernde Publikumsinteresse geweckt und damit die Chance haben, digitale Abonnenten zu bekommen, sagen: Ach was, nehmt hin, wir kommen schon irgendwie klar? Kommen wir nämlich nicht, wenn es uns nicht gelingt, in der digitalen Welt Erlösquellen aufzutun. Ohne die werden wir schon in wenigen Jahren nicht mehr in der gewohnten Form aus Kiel und Umgebung berichten können.

Wollen Sie das?

NDR und Co. sind nicht gratis – wir alle zahlen kräftig dafür

Klar, es gibt beispielsweise den NDR, der durchaus auch Geschichten aus unserer Region ins Netz stellt. Das ist dann kostenlos für alle zugänglich. Zumindest auf den ersten Blick, tatsächlich zahlt jede und jeder von uns den Rundfunkbeitrag.

Zurzeit sind das monatlich 18,36 Euro – zum Vergleich: Ein Digitalabo bei den KN kostet im Monat 9,96 Euro. Im Unterschied zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk, dem das Geld automatisch zufließt, müssen wir als privatwirtschaftliches Unternehmen jeden Cent erst mal verdienen, automatisch fließt da gar nichts.

Die KN sind im Nachrichtengeschäft tätig: Wir besorgen und verbreiten die Nachrichten und machen mit Ihnen, die dafür bezahlen, ein Geschäft. So war es immer, und so wird es immer bleiben, weil es gar nicht anders geht.

Der Newsletter der Chefredaktion

Montags bis freitags erhalten Sie aktuelle Nachrichten aus Schleswig-Holstein und Einblicke in den Newsroom in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Wären wir ein rein werbefinanziertes Medium, wären wir sehr vom Wohlwollen unserer Werbekunden abhängig und könnten nur noch über die Themen berichten, die ihnen wichtig sind – klar, wenn sie bezahlen, wollen sie auch bestimmen. Das wiederum hieße für Sie aber, dass Sie nur noch einen festgelegten Ausschnitt der Ereignisse aus Ihrem Umfeld präsentiert bekämen.

Wir strengen uns gern für Sie an – auch lange nach Feierabend

Das wollen wir nicht, und das, da sind wir uns ziemlich sicher, wollen auch Sie nicht. Wir möchten unabhängig und neutral über das berichten, was in unserer, in Ihrer Nachbarschaft passiert, über die Themen der Stunde und das, was kommt.

Das Team der KN strengt sich sehr gern für Sie an, rückt auch nach Feierabend sofort noch mal aus, wenn etwas passiert ist, legt sich notfalls mit Obrigkeiten und Behörden an und lässt auch sonst nichts unversucht, um Sie, unser Publikum, bestmöglich zu informieren und auch mal zu unterhalten.

Ihr finanzieller Beitrag ist für uns auch Zeichen der Wertschätzung unserer Arbeit. Auch die schwingt nicht wirklich mit, wenn uns entgegengeschleudert wird: Das, was ihr macht, ist so wertlos, das gebt mal kostenlos her.

Steffen Müller 30.09.2021
Christian Hiersemenzel 30.09.2021