Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Wetter-Vergleich: In Schleswig-Holstein scheint am wenigsten die Sonne
Nachrichten Schleswig-Holstein

Wetter-Vergleich: In Schleswig-Holstein scheint am wenigsten die Sonne

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 30.07.2020
In Schleswig-Holstein hat im Juli im Ländervergleich am wenigsten die Sonne geschien. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa
Anzeige
Kiel

Kein Bundesland hat im Juli weniger Sonnenstunden abbekommen als Schleswig-Holstein. Insgesamt seien es nur knapp mehr als 180 Stunden gewesen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag nach einer ersten Auswertung von rund 2000 Messstationen bilanzierte. Damit lag Schleswig-Holstein um 30 Stunden deutlich unter dem vieljährigen Mittelwert der international gültigen Referenzperiode.

Nicht nur in Sachen Sonnenschein, auch bei den Temperatur bildet Schleswig-Holstein mit 15,9 Grad Celsius das Schlusslicht. Damit liegt es mit 0,4 Grad Celsius unter dem Referenzwert. Bundesweit war der Juli nach DWD-Angaben warm, mit deutlich zu wenig Niederschlag und viel Sonnenschein.

Anzeige

Mehr Regen als im Bundesschnitt

Mit 85 Litern Regen pro Quadratmeter gehörte Schleswig-Holstein im Juli zu den niederschlagsreichsten Regionen und lag weit über dem Bundeswert (50). Das Niederschlagssoll beträgt 78 Liter pro Quadratmeter.

Mit 17,7 Grad lag der Temperaturdurchschnitt in Deutschland um 0,8 Grad über dem Referenz-Wert. Gegenüber der Vergleichsperiode 1981 bis 2010 war der Juli 2020 dagegen um 0,3 Grad zu kalt. Die bundesweit tiefste Temperatur registrierte Deutschneudorf-Brüderwiese im Erzgebirge am 12. Juli mit 1,1 Grad. Hier gab es sogar leichten Bodenfrost.

„Die Sonnenscheinbilanz wies im Juli 2020 ein deutliches Nord-Süd-Gefälle auf“, erklärten die Statistiker. Die Sonne schien mehr als 230 Stunden - das waren 9 Prozent über dem Soll (212 Stunden). Am meisten zeigte sich die Sonne im Westen und der Mitte Baden-Württembergs sowie dem westlichen Bayern.

Von RND/dpa