Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Aida-Kreuzfahrer werden umgeleitet
Nachrichten Schleswig-Holstein Aida-Kreuzfahrer werden umgeleitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 03.10.2019
Von Frank Behling
Die "Aidaprima" wird am Freitag erstmals in Warnemünde festmachen. Zuvor mussten zwei Hafenbesuche während der Ostseekreuzfahrt gestrichen werden. Quelle: Frank Behling
Kiel

Eine Reise mit gleich zwei Überraschungen erlebten dabei die Passagiere der "Aidaprima". Das Schiff war am vergangenen Sonnabend zu einer Ostseereise von Kiel aus aufgebrochen. Von vier geplanten Häfen konnten aufgrund der Wetterlage nur Tallinn und Helsinki angelaufen werden. Die Anläufe in St. Petersburg und Nynäshamn mussten kurzfristig gestrichen werden.

Vor St. Petersburg hatte das Schiff am Dienstag abdrehen müssen, da die russischen Behörden wegen einer Sturmflut das Sperrwerk vor St. Petersburg schlossen. In Nynäshamn war es dann am Donnerstag der Wind, der ein Einlaufen in den  schwedischen Hafen verhinderte. Zum Ausgleich gibt es eine Premiere.

"Wir haben uns überlegt, welchen Hafen wir zum Ausgleich ansteuern können. Deshalb wird die 'Aidaprima' am Freitag von 10 bis 19.30 Uhr in Warnemünde ihre Premiere haben", sagt Kathrin Heitmann von Aida Cruises.  Am Abend startet das Schiff dann zu seiner Überfahrt nach Kiel, wo am Sonnabend der planmäßige Reisewechsel sein wird.

Umfangreiches Dossier

Alle Nachrichten zum Thema Kreuzfahrt lesen Sie hier.

Von dem schlechten Wetter waren am Mittwoch auch die Passagiere der "Aidaaura" betroffen. Ein geplanter Hafenbesuch in Rönne auf Bornholm musste ebenfalls wegen Wind abgesagt werden. Auch die "Aidaura" nahm deshalb vorzeitig Kurs auf Warnemünde.

Klicken Sie hier, um zahlreiche Fotos von der Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Kiel zu sehen.

03.10.2019

Der Tag der Einheit ist nicht nur ein Fest. In Kiel startete Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer den Tag mit einem Besuch auf der Fregatte "Schleswig-Holstein". Zwischen Flaggenparade und Frühstück gab es auch ein klares Bekenntnis für mehr Geld an die Nato.

Frank Behling 03.10.2019

Eine Umfrage im Auftrag des RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) ergibt: Zwei Drittel der Deutschen sind gegen eine Auszeichnung der Klimaschutz-Aktivistin Greta Thunberg mit dem Friedensnobelpreis. Wie stehen Sie dazu? Hier können Sie abstimmen.

03.10.2019