Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Wie ungewöhnlich ist die Hitze?
Nachrichten Schleswig-Holstein Wie ungewöhnlich ist die Hitze?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 24.06.2019
Von Julia Carstens
Viel trinken ist bei Hitze wichtig. In den kommenden Tagen werden in Schleswig-Holstein Temperaturen von über 30 Grad Celsius erwartet.  Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Anzeige
Kiel

Erinnern Sie sich noch an den 20. Juni 2000? Wer Glück hatte, genoss diesen Tag am Strand oder mit einem kühlenden Eis in der Hand. Wer Pech hatte, schwitzte im Büro oder auf dem Bau. An diesem Tag, einem Dienstag, wurden die bisher höchsten Juni-Temperaturen in Schleswig-Holstein gemessen. Rekordhalter war Pelzerhaken (Ostholstein) mit 36,3 Grad - und auch in Kiel kletterte das Thermometer auf bis zu 34,4 Grad Celsius. 

Ähnliche Temperaturen erwarten uns auch am Dienstag. In Schleswig-Holstein soll es bis zu 34 Grad warm werden. Vom sonst so obligatorischen Regen zur Kieler Woche bleiben wir in diesem Jahr wahrscheinlich verschont.

Anzeige

Ungewöhnliche Temperaturen für Juni

"Für Ende Juni sind diese Temperaturen durchaus ungewöhnlich", sagt Meteorologe Jürgen Schmidt vom Wetterkontor. "Normalerweise erwarten wir solch warme Tage eher im Juli oder August, wenn sich die Ostsee durch die lang anhaltende Sonneneinstrahlung schon aufgewärmt hat." Absoluter Höchstwert in Schleswig-Holstein bisher: 38,0 Grad Celsius - gemessen am 9. August 1992 in Lübeck-Blankensee.

Dass es schon jetzt so warm und sonnig ist, hat zwei Gründe: "Hoch Ulla, das momentan über Südschweden liegt, führt östliche Winde mit trockener Luft zu uns", so Schmidt. "Gleichzeitig befindet sich Tief Nasir über dem Atlantik. Zwischen den beiden lenkt eine südliche Strömung heiße Luft aus der Sahara in Richtung Deutschland."

Am Dienstag kommen die Luftmassen auch in Schleswig-Holstein an und sorgen für eine kurzzeitige Hitzewelle, die bis sich am Mittwoch und Donnerstag mit Temperaturen bis zu 27 Grad aber schon wieder abschwächt. Erst am Wochenende kratzt das Thermometer in Schleswig-Holstein erneut an der 30-Grad-Marke. 

Welche Rolle spielt der Klimawandel?

Dieser Wechsel zwischen Hitze und Abkühlung, Starkregen und trockenen Perioden sei an sich ein normales Wetterphänomen, sagt Michael Bauditz, Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Hamburg. Was den Wetterexperten aufhorchen lässt, ist die Zunahme von langanhaltend warmen Perioden.

Von April 2018 bis April 2019 seien alle Monate in Schleswig-Holstein überdurchschnittlich warm gewesen, meist um zwei bis drei Grad. Nach einem etwas zu kalten Mai 2019 pendele sich das Thermometer nun wieder bei überdurchschnittlichen Werten ein. "Der Klimawandel ist ein ernstes Thema. Monate mit deutlichen Temperaturabweichungen häufen sich und momentan ist da kein Ende in Sicht", so Bauditz.  

Juni 2019 bisher zu warm in Schleswig-Holstein

Auch der Juni 2019 sei in Schleswig-Holstein bisher insgesamt zwei bis drei Grad zu warm gewesen. Ein Blick auf die Wetterprognose deutet an, dass dieser Monat nicht mehr viele Abkühlungen bereithalten wird.

Lediglich bei der Sonneneinstrahlung sei bisher lediglich rund 70 Prozent der durchschnittlichen Monatsdauer erreicht. "Die kommenden Tage werden aber wahrscheinlich dafür sorgen, dass wir am Monatsende bei mindestens 100 Prozent der durchschnittlichen Sonnenscheindauer für Juni landen", prophezeit Jürgen Schmidt vom Wetterkontor. 

Grafik: Top10-Höchstwerte im Juni in Kiel vs. Werte aus 2019

So warm ist die Ostsee bei Kiel momentan

Viele Schleswig-Holsteiner und Feriengäste sehnen sich an diesen heißen Tagen nach einer Abkühlung. Beim Sprung in die Förde muss man sich momentan auf 18,5 Grad Celsius einstellen. An einem Strand mit Blick aufs offene Meer liegt die Temperatur mit 15 Grad noch deutlich darunter. Für die meisten Menschen klingt das noch nicht nach einer optimalen Badetemperatur.

Michael Bauditz vom DWD macht Wasserratten Hoffnung. Die Kombination aus Sonnenschein, warmer Lufttemperatur und tendenziell auflandigem Wind werde dafür sorgen, dass schon in der kommenden Woche angenehme 20 Grad Wassertemperatur in der Kieler Förde möglich seien. "Und wenn sich die Ostsee erstmal erwärmt hat, dann bleibt die Temperatur meist auch relativ konstant." 

Gibt es 2019 einen Rekord-Sommer in Schleswig-Holstein?

Sonnige Tage am Strand - davon hatten wir Schleswig-Holsteiner im vergangenen Jahr reichlich. "Der Sommer 2018 begann ja quasi schon im April", erinnert sich Wetterexperte Bauditz. Mit hohen Temperaturen und viel Sonnenschein ging die nächsten Monate weiter.

Im August 2018 lagen die Temperaturen in Schleswig-Holstein 3,5 Grad über dem durchschnittlichen Mittelwert. Erwarten wir für dieses Jahr einen ähnlichen Rekord-Sommer? Mit einer konkreten Prognose tun sich beide Meteorologen schwer. "Die bisherigen Zahlen und eine schwache Ausprägung der atlantischen Westwinde deuten aber auf einen heißen Sommer hin", so Schmidt.

Fünf Tipps bei Hitze

Für einen erfrischenden Start in den Tag: Legen sie Ihre Schuheinlagen über Nacht in den Kühlschrank.  Schwitzige Füße haben so keine Chance. 

Beim Thema Lüften scheiden sich die Geister. Weit verbreitet ist der Tipp, früh am Morgen und spät am Abend die noch kühle Luft stoßweise in die Wohnung zu lassen und den Rest des Tages Vorhänge vor die Fenster zu ziehen, um die Sonne auszusperren. Wetterexperte Jörg Kachelmann hält das Unfug. Er rät auf seinem Blog, auch tagsüber für Durchzug zu sorgen und - falls vorhanden - Ventilatoren einzuschalten. Probieren Sie einfach aus, welche Variante Ihnen angenehmer ist. 

Kleine Erfrischung für zwischendurch: Ein Tuch mitkaltem Wasser befeuchten, um den Nacken legen. Oder die Füße in einer Schüssel mit kühlem Wasser baden - funktioniert auch im Büro. 

Bei der Ernährung aufpassen: Dass Alkohol den Kreislauf belastet und daher an heißen Tagen kein guter Durstlöscher ist, wissen die meisten Menschen. Aber auch auf Kaffee sollten sie besser verzichten. Er beansprucht den Kreislauf ebenfalls. Besser sind Wasser oder Saftschorlen und bei Hunger leichte Kost wie Obst, Gemüse und lauwarme Brühe. Sie hilft, den Mineralstoffhaushalt auszugleichen. 

Nicht übertreiben: Die Klimaanlage im Auto sollte nicht zu kalt eingestellt werden. Experten empfehlen höchstens eine Differenz von sechs Grad Celsius zur Außentemperatur - sonst droht ein Kreislaufkollaps beim Aussteigen. Die Lüftung sollte auch so eingestellt sein, dass sie nicht direkt auf Ihren Körper zeigt - auch wenn das verlockend ist. Verspannungen können die Folge sein. 

Heike Stüben 27.06.2019