Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Land unterstützt Katzen-Kastration
Nachrichten Schleswig-Holstein Land unterstützt Katzen-Kastration
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 12.02.2019
Freilebende Katzen in Schleswig-Holstein sollen kastriert werden. Dafür gibt es Geld vom Umweltministerium. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Kiel

Das Umweltministerium Schleswig-Holstein stellt 90.000 Euro für die Kastration von freilebenden Katzen bereit, wie es am Dienstag in Kiel mitteilte. Der Tierschutzbund gibt 100.00 Euro dazu. Die teilnehmenden Gemeinden übernehmen 50 Prozent der Kosten für die bei ihnen vorgenommenen Kastrationen. Der Tierarzt ist durch Honorarverzicht von 25 Euro je Fall beteiligt.

Katze muss nach Kastration wieder ausgesetzt werden

Der Überbringer einer eingefangenen Katze muss schriftlich bestätigen, dass es sich um ein freilebendes Tier handelt. Nach der Kastration muss die Katze wieder dort ausgesetzt werden, wo sie gefangen wurde. Die Aktion ist von diesem Donnerstag bis zum 15. März 2019 geplant. Wenn die Mittel ausgeschöpft sind, wird die Aktion vorzeitig beendet.

Freilebende Katzen finden oft nicht ausreichend Futter und leiden unter Krankheiten. Von einer nicht kastrierten Katze und deren Jungen kann es innerhalb eines Jahres bis zu 35 Nachkommen geben. Dem Ministerium zufolge steigt die Zahl freilebender Katzen stetig.

Von KN-online

Die Grippe ist in Schleswig-Holstein auf dem Vormarsch: In der vergangenen Woche sind 390 neue Fälle dem Institut für Infektionsmedizin gemeldet. Die meisten Infektionen wurden im Kreis Pinneberg gemeldet.

12.02.2019

2018 sind bei 33 Pferdekutschen-Unfällen zehn Menschen getötet und 62 verletzt worden, zuletzt wurden bei einer Wattkutschenfahrt mehrere Personen verletzt. Deshalb will die Tierrechtsorganisation Peta nun Kutschenfahrten verbieten.

12.02.2019

Gute Nachricht für alle Auszubildenden in den Bereichen Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und medizinische Bademeister und Masseure: Sie müssen jetzt kein Schulgeld mehr bezahlen. Die entsprechende Richtlinie trat rückwirkend zum 1. Januar 2019 in Kraft.

12.02.2019