Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Mehrere Glätteunfälle im Norden
Nachrichten Schleswig-Holstein Mehrere Glätteunfälle im Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 02.12.2019
Von Jördis Merle Früchtenicht
Mehrere wetterbedingte Unfälle gab es laut Polizei in Schleswig-Holstein. Quelle: Juliane Häckermann (Symbolbild)
Kiel/Bad Segeberg

Zum meteorologischen Winteranfang am 1. Dezember wurde es teilweise glatt auf Schleswig-Holsteins Straßen. In Kiel stürzten laut Polizei am Montag, 2.12.2019, mehrere Radfahrer, teilweise mussten sie ärztlich behandelt werden. "Acht Unfälle aufgrund von Glätte wurden uns gemeldet, die Dunkelziffer dürfte aber höher liegen", so Polizeisprecher Matthias Felsch. Autos seien nicht beteiligt gewesen.

Glätteunfälle seien bei Fußgängern und Radfahrern meist Alleinunfälle, so Felsch. Sie würden der Polizei oft nicht gemeldet. "Viele begeben sich dann einfach selbst zum Arzt."

Drei Unfälle in Bad Segeberg

In Bad Segeberg kam es zu drei Pkw-Unfällen, bei denen die Glätte als Unfallursache ausgemacht wurde, so ein Polizeisprecher. Genauere Angaben zu den einzelnen Unfällen konnten nicht gemacht werden.

Auch in der Nacht zu Dienstag ist im Norden laut Deutschem Wetterdienst teilweise mit Glätte zu rechnen. Es soll zu Luft- und Bodenfrost kommen. Die folgenden Tage sollen dann zunächst wieder milder werden.

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.

Exporte in Länder außerhalb der Euro-Zone sanken um 5,3 Prozent. Der großen Industriebetrieben in Schleswig-Holstein können aber zufrieden sein mit ihrem Umsatz.

02.12.2019

Es wird glatt in Schleswig-Holstein. Sonne und Wolken wechseln sich ab. Das sind die Aussichten für den Wochenstart in Norddeutschland.

02.12.2019

Ein knappes Jahr nach Freigabe der dreispurig ausgebauten Autobahn 7 zwischen Hamburg und dem Bordesholmer Dreieck fällt die Bilanz gemischt aus. Der Verkehr fließt meist reibungslos, die Zahl der Unfälle ist im Vergleich zu 2018 stark gesunken. Es gibt aber mehr Unfälle mit Toten und Verletzten.

Niklas Wieczorek 02.12.2019