Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Wolf für Tierrisse in SH verantwortlich
Nachrichten Schleswig-Holstein Wolf für Tierrisse in SH verantwortlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 19.09.2017
Ein Wolf aus Mecklenburg-Vorpommern ist für mehrere Risse von Rehen und Schafen in Schleswig-Holstein verantwortlich. Quelle: Bernd Thissen
Flintbek

Das teilte das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein in Flintbek mit. Dies habe durch genetische Untersuchungen festgestellt werden können.

Demnach hat der Wolf mit der Bezeichnung GW 781 Ende August in Weede (Kreis Segeberg) zwei Rehe gerissen. Auch für die Risse von Schafen am 6. und 7. September in den Gemeinden Garding und Poppenbüll auf der Halbinsel Eiderstedt ist er verantwortlich. Bei diesen beiden Vorfälle wurden insgesamt drei Schafe getötet und weitere zwölf Tiere verletzt – sechs der verletzten Schafe mussten aufgrund der Schwere der festgestellten Verletzungen von einem Tierarzt eingeschläfert werden.

Aus welchem Wurf des Lübtheener Rudels er entstammt, ist nicht bekannt, wie das Landesamt weiter mitteilte. Daher seien keine Angaben zum genauen Alter des Tieres möglich. Für einen weiteren Schafriss am 3. September 2017 nahe der Ortschaft Breiholz (Kreis Rendsburg_Eckernförde) ist ebenfalls ein Wolf
verantwortlich, allerdings nicht GW 781. Dabei handelt es sich um den 40. Nachweis eines Wolfes in Schleswig-Holstein seit dem Jahr 2007.

Von dpa

Die bundesweite Suche nach einem Endlager für Atommüll sorgt auch in Schleswig-Holstein für Unruhe. Neun Gebiete im Land gelten bislang als potenziell geeignete Standorte. Dort wächst die Sorge vieler Bürger. In Sterup ist heute eine erste Informationsveranstaltung geplant.

Heike Stüben 20.09.2017

Kein strukturelles Problem, sondern Einzelfälle von Rassismus und Sexismus: Die Leitung der Polizeischule Eutin hat „sechs Verdachtsfälle identifiziert“. Dienstrechtliche, disziplinar- und strafrechtliche Überprüfungen laufen.

Bastian Modrow 18.09.2017

Mit einem Teilgeständnis hat am Montag in Lübeck der Missbrauchsprozess gegen einen 42 Jahre alten Mann begonnen. Dem Angeklagten wird sexueller Missbrauch und Vergewaltigung von Kindern vorgeworfen. Die Vorwürfe der Anklage stimmten, sagte er.

18.09.2017