Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Auffälliger Wolf sucht Nähe zu Hunden
Nachrichten Schleswig-Holstein Auffälliger Wolf sucht Nähe zu Hunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 09.05.2019
Von Heike Stüben
Wölfe zeigen normalerweise eine Scheu gegenüber Menschen. Bei Hunden kann das anders sein: Sie können als Konkurrent oder potentieller Partner wahrgenommen werden. Bei jungen Wölfen kann die Neugier größer als die Vorsicht sein. Quelle: Christophe Gateau/dpa
Lübeck

Im April 2019 suchte eine Wolf bei Herrnburg im Landkreis Nordwestmecklenburg und in unmittelbarer Nähe der Hansestadt Lübeck mehrfach die Nähe zu Hunden. Spaziergänger berichteten übereinstimmend, dass der Wolf bis auf wenige Meter herangekommen sei.

"Der Wolf ist nicht aggressiv gewesen, hat sich aber auch nicht vertreiben lassen und ein hartnäckiges Interesse an den mitgeführten Hunden gezeigt", erklärt Martin Schmidt vom zuständigen Landesamt LLUR in Flintbek.

Wolf als auffällig eingestuft - Hunde anleinen!

Ein Interesse an Hunden wurde auch vereinzelt schon bei Wölfen in anderen Bundesländern beobachtet. Oft handelte es sich um junge Wölfe, die besonders neugierig sind. Das Verhalten des Wolfes bei Lübeck wurde als auffällig eingestuft. "Wir prüfen gegenwärtig geprüft, inwieweit Maßnahmen zur Vergrämung dieses Wolfes ergriffen werden müssen", sagte Schmidt.

Spaziergänger im Lübecker Bereich sollten auf jeden Fall ihre Hunde an die Leine nehmen. Und: Damit sich der Wolf in keinem Fall weiter an den Menschen gewöhnt, darf es auf keinen Fall gefüttert werden. Dies ist ohnehin nach dem Landesnaturschutzgesetz streng verboten und gilt auch für eine indirekte Fütterung, beispielsweise durch weggeworfene Speisereste oder Hundeleckerchen.

Bei Sichtung eines Wolfes: Wolfshotline anrufen

Wer einen Wolf sieht, sollte sich nie dem Tier annähern. Sollte das Tier auf Menschen zukommen, sollte es aktiv durch Lärm vergrämt werden. Man sollte sich unverzüglich - langsam und ruhig - zurückzuziehen.

Entsprechende Beobachtungen sollten sofort der Wolfshotline des Landes (0 174 / 63 30 335) gemeldet werden. Das Wolfsmanagement bitte auch, etwaige Fotos oder Videos von Begegnungen und Beobachtungen zur Verfügung zu stellen.

Toter Wolf war eine Fähe

Aufgeklärt ist inzwischen die Identität des Wolfes, der am 21. April 2019 auf der A1 bei Bad Oldesloe totgefahren wurde. Die Analyse im Senckenberg-Institut hat ergeben, dass es sich um die die Fähe GW1222 f gehandelt war. Sie war offenbar auf der Wanderschaft und ist erstmalig in Schleswig-Holstein nachgewiesen worden. Wo sie herstammt, ist noch unbekannt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Niebüll kommt es am Donnerstag vermehrt zu Anrufen von falschen Polizisten. Diese rufen vornehmlich ältere Menschen an und fragen gezielt nach ihren Wertsachen und ob Geld im Haus ist. Die echte Polizei warnt vor dieser Masche und bittet darum, ältere Angehörige und Nachbarn zu informieren.

Laura Treffenfeld 09.05.2019

Auf der Autobahn 23 in Richtung Norden, kurz vor der Abfahrt Pinneberg-Mitte, hat am Mittwochvormittag eine Person einen Gegenstand von einer Fußgängerbrücke auf einen Autofahrer geworfen. Der Fahrer blieb unverletzt. Die Polizei spricht von einem versuchten Tötungsdelikt.

Laura Treffenfeld 09.05.2019

Bezahlbarer Wohnraum ist in Ballungsräumen in Schleswig-Holstein knapp. Eine Lösung könnte der Bau neuer Gebäude in Kleinsiedlungen bieten, deren Grundstücke oft relativ groß sind, sagt der Eigentümerverband Haus und Grund. Bieten diese Platz für 35.000 neue Immobilien?

Christian Hiersemenzel 09.05.2019