Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Rüde kommt aus Sachsen-Anhalt
Nachrichten Schleswig-Holstein Rüde kommt aus Sachsen-Anhalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 19.04.2019
Von Heike Stüben
Für Laien sind Wölfe schwer zu unterscheiden. Bei dem neuen Wolf in Schleswig-Holstein ist das anders - er trägt ein grünes Halsband. Quelle: Monika Skolimowska
Flintbek

Der Wolf mit dem Sender ist ein junger Rüde aus der Oranienbaumer Heide in Sachsen-Anhalt. Bisher verhält er sich nach Angaben des Wolfsmanagements in Flintbek unauffällig, ist also nicht durch Nutztierrisse auffällig geworden. Der Wolf ist an einem grünen Halsband zu erkennen, in das der GPS-Sender integriert ist.

Interaktive Karte: Hier wurden Wölfe in Schleswig-Holstein gesichtet

Wanderverhalten wird erforscht

Das Tier wurde im Rahmen eines Forschungsprojektes der Fachhochschule in Eberswalde besendert: Dort wird seit 2017 das Wanderverhalten von jungen Wölfen und die Interaktion von Wölfen und Rotwild untersucht. Dazu werden Tiere beider Arten mit Sendern ausgestattet. Auftraggeber ist die Naturerbe GmbH der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Das Landesamt LLUR in Flintbek, das für das Wolfsmanagements in Schleswig-Holstein zuständig ist, kann zu den bisherigen Erkenntnissen über den Wolf nichts sagen. "Die Rechte an den dabei gewonnenen und von ihr ausgewerteten Daten liegen bei der Fachhochschule – aus Schutzgründen werden sie nicht für die Einzeltiere im Detail veröffentlicht."

Ungeklärte Schafsrisse

Währenddessen wurden im Kreis Herzogtum-Lauenburg in den letzten Tagen mehrere Schafrisse gemeldet. Ob sie durch einen Wolf verursacht wurden, wird noch untersucht. Die Ergebnisse werden in etwa 3 Wochen erwartet.

Und GW 924m? Der Wolfsrüde wird weiter mit einer Ausnahmegenehmigung in einem bestimmten Bereich in den Kreisen Pinneberg und Steinburg gejagt.

Rückkehr nach Dänemark

Seine Schwester GW 930f ist derweil zusammen mit dem Wolfsrüden GW 1101m nach Dänemark abgewandert. Das Wolfspaar soll sich bei Ulfborg angesiedelt haben, also rund 180 Kilometer nördlich der deutsch-dänischen Landgrenze. Es handelt sich um das Revier, in dem die Wölfin aufgewachsen ist. Von hier aus ist sie im April 2018 mit den Brüdern GW 924m und GW 932m und ihrer Schwester GW 931f gen Süden gewandert. Die Schwester wurde wenig später bei Tornesch überfahren, die Mutter in Dänemark illegal getötet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brunchen, Ostereier suchen und gemütlich zusammensitzen: Ostern ist oft die ganze Familie zu Besuch. Da dürfen frische Brötchen, Kuchen und Hefezöpfe nicht fehlen. Unsere interaktive Karte zeigt, welche Bäckereien an Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag in Kiel und Umgebung geöffnet haben.

Christin Jahns 18.04.2019

Schleswig-Holsteins Staatsanwälte sind immer stärker mit der Bekämpfung von Cyberkriminalität beschäftigt. Hintergrund ist die breite Akzeptanz des Internets als Kommunikations- und Handelsplattform und die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche.

Christian Hiersemenzel 18.04.2019

Eine 18-Jährige ist am 4. April in Mildstedt von einem Mann angegangen und gewürgt worden. Die Frau hatte den Angreifer angesprochen, weil dieser zuvor seinen Hund mehrfach in die Magengegend getreten. Die Polizei Flensburg ermittelt und sucht nach Zeugen.

18.04.2019