Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein So tricksen die Würfelspieler
Nachrichten Schleswig-Holstein So tricksen die Würfelspieler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 24.11.2014
Die Speedcuber lernen eine Methode und verfeinern sie. Schnell kann man so den Zauberwürfel sogar unter 90 Sekunden sortieren. Quelle: dpa
Anzeige
Bordesholm

Wer kennt ihn noch? Den guten alten Zauberwürfel. Aber wer kann ihn wirklich schnell lösen? Dafür gibt es das Speedcubing, das rasche Farbsortieren des Würfels! Man lernt dabei andere Wege, die zwar schwieriger sind als die Anfänger-Methode, aber schneller zum Erfolg führen. Wer die verinnerlicht hat, kann den Würfel in Nullkommanichts lösen. Die echten Profis müssen dabei nicht einmal mehr hinschauen.

 Speedcubing (Deutsch: Geschwindigkeits-Würfeln) ist mittlerweile eine echte Sportart. Die Akteure versuchen, den Zauberwürfel, der nach seinem Erfinder, dem ungarischen Architekten Erno Rubik, auch „Rubik’s cube“ genannt wird, in der schnellstmöglichen Zeit in die Grundstellung zu bringen. Der aktuelle Weltrekord liegt bei 5,55 Sekunden und wurde vom Niederländer Mats Valks aufgestellt. Er toppte damit den bekannten jahrelangen Weltmeister Feliks Zemdegs, der zuvor eine Bestzeit von 5,66 Sekunden vorgelegt hatte. Das Tolle am Speedcubing ist, dass es immer wieder für richtig verblüffte Gesichter sorgt.

Anzeige

 Nach den Achtzigern war der „Rubik’s cube“ zunächst in Vergessenheit geraten. Doch seit einigen Jahren sehnt sich die Jugend anscheinend wieder nach etwas neuem Alten. Man trifft Leute auf der Straße, die gerade mit einem Rubikwürfel spielen, in den Geschäften kann man ihn wieder kaufen und es entstehen viele neue Webseiten zu dem Thema. Das Internet hat vielleicht sogar zum neuen Würfelglück geführt: Plötzlich entstand ein Austausch von Geschwindigkeits-Techniken und – das Speedcubing lebte wieder auf.

 Dabei hatte auch das erste Speedcuben schon in den frühen Achtzigern Anhänger, 1981 gab es die erste Weltmeisterschaft. Über die ganze Erde verteilt, vergleichen sich Speedcuber jetzt wieder regelmäßig in Meisterschaften. Am bekanntesten sind die Wettbewerbe in Australien, dem Herkunftsland des ehemaligen, jahrelangen Champions Feliks Zemdegs.

 Wer das Speedcuben erlernen möchte, muss zuerst den Würfel in normalem Tempo mit einer einfachen Methode ohne Probleme lösen können. Dann kann man mit einer komplizierteren Variante den Cube entschlüsseln. Und wer die drauf hat, kann mithilfe von Fingertricks das Speedcuben erlernen. Es gibt im Internet auf Youtube zahlreiche Lernvideos und nützliche Griffe werden gezeigt. Nachdem man sich aktiv mit den Tricks und Methoden auseinandergesetzt hat, beherrscht man es und schafft es dann schnell, den Würfel unter einer Minute und 30 Sekunden zu lösen. Man orientiert sich dabei immer weiter an der Methode, die man einmal gelernt hat.

 Von Daniel Just, Klasse 8c, Hans-Brüggemann-Schule Bordesholm