Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Mütze ab bei der Landespolizei
Nachrichten Schleswig-Holstein Mütze ab bei der Landespolizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 31.07.2018
Von Bastian Modrow
Angesichts der heißen Temperaturen stellt die Landespolizeiführung den Beamten frei, ob sie ihre Dienstmütze tragen oder nicht. Zuvor hatte es Beschwerden über die Kopfbedeckung aus Kunstleder gegeben. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

In der vergangenen Woche hatte KN-online über die Probleme mit der weißen Dienstmütze berichtet. Kritik gab es nicht nur am Tragekomfort: Der Kunstlederbezug heizt sich – gerade im Sommer – auf. Bei Temperaturen von mehr als 25 Grad Celsius reichen die Öffnungen nicht mehr aus. Betroffene Beamte, vor allem aber die Interessenvertretungen, hatten deutliche Kritik an der Kappe formuliert.

Landespolizei-Vize Gutt hat jetzt eine Entscheidung getroffen und überlässt angesichts der sommerlichen Hitze den Streifenbeamten selbst, ob sie die Kopfbedeckung tragen wollen oder nicht. In einem internen Rundschreiben, das KN-online vorliegt, betont er, es sei für ihn "eine Selbstverständlichkeit, dass jede Polizeivollzugsbeamtin und jeder Polizeivollzugsbeamte in Abwägung zum jeweiligen Einsatzzweck (Eigensicherung, Amtsautorität) für sich entscheiden kann, ob sie oder er bei diesen Extrembedingungen die Dienstmütze trägt oder nicht."

Anzeige

Rechtliche Debatten, ob es sich beim Nichttragen um einen Pflichtverstoß wegen Nichtbeachtung des polizeiinternen Bekleidungserlasses handeln könnte, bezeichnet Gutt als "vollkommen überflüssig und einfach nur lästig." Der Landespolizei-Vize, der seit der Ablösung von Landespolizeidirektor Ralf Höhs im November 2017 die Amtsgeschäfte führt, stellt fest: "Polizeibeamte haben tagtäglich ganz andere Entscheidungen zu treffen als die des Aufsetzens oder Nichtaufsetzens einer Dienstmütze."

Überdies stellt die Polizei ihren Beschäftigten landesweit gekühlte Getränke (Wasser) zur Verfügung und ermöglicht vorübergehend flexiblere Arbeitszeiten.

Für Joachim Gutt war dies eine der letzten Amtshandlungen als Chef der Landespolizei. Am 1. August übernimmt Michael Wilksen als neuer Landespolizeidirektor die Geschäfte.