Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Ermittlungen gegen den Fahrdienstleiter
Nachrichten Schleswig-Holstein Ermittlungen gegen den Fahrdienstleiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 05.03.2018
Die Ermittlungen richteten sich gegen den Fahrdienstleiter, der im Verdacht steht, den Zug auf einen gesperrten Gleisabschnitt mit einem fehlenden Schienenstrang geleitet zu haben. Quelle: Georg Wendt
Elmshorn

 Die Ermittlungen richteten sich gegen den Fahrdienstleiter, der im Verdacht steht, den Zug auf einen gesperrten Gleisabschnitt mit einem fehlenden Schienenstrang geleitet zu haben. Drei Menschen waren verletzt worden, eine Zugbegleiterin schwer.

Der Regionalzug war den Ermittlungen der Bundespolizei zufolge auf das Gleis geleitet worden, dass grundsätzlich für die Fahrt nach Westerland genutzt wird. Aufgrund der Bauarbeiten war dieses Gleis allerdings für die Fahrt nach Westerland gesperrt, da die Weichenverbindung für die Fahrt Richtung Westerland erneuert werden sollte. Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Bahnverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung wurden eingeleitet.

Bei dem Unglück waren der Steuerwagen und ein Reisezugwagen des Regionalzuges von Hamburg-Altona in Richtung Westerland entgleist. Hunderte Züge fielen aus oder wurden umgeleitet, da die Strecke gesperrt wurde.

Von KN

Ein 97 Jahre alter Mann hat in einem Pflegeheim in Ahrensburg im Kreis Stormarn auf seine 91 Jahre alte Ehefrau geschossen und sich anschließend selbst getötet. Die 91-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht, sie ist nach Angaben der Polizei vom Montag in einem kritischen Zustand.

05.03.2018

In Schleswig-Holstein sind bei Verkehrsunfällen 2017 so wenig Menschen ums Leben gekommen wie noch nie. Auch die Zahl der Verletzten ist gesunken. Gestiegen ist hingegen die Zahl der Unfälle auf 90 050 - das sind laut Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) mehr als 2500 mehr als noch im Vorjahr.

Bastian Modrow 05.03.2018

Seit Anfang 2017 ist die Pflege neu geregelt: Statt drei Pflegestufen gibt es nun fünf Pflegegrade. Das Ziel: Pflegebedürftige sollen passgenau die notwendige Hilfe erhalten. Aber passiert das auch? In einer Telefonaktion können sie am Dienstag über ihre Erfahrungen sprechen und Fragen stellen.

Heike Stüben 05.03.2018