Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Zwei Verletzte in Lübecker Parkhaus
Nachrichten Schleswig-Holstein Zwei Verletzte in Lübecker Parkhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:29 11.01.2019
Ein Fahrzeug der Polizei fährt mit Blaulicht. Quelle: Patrick Seeger/dpa (Symbolfoto)
Lübeck

Der vordere Teil des silbergrauen Skoda Fabia ist völlig zerstört. Teile liegen verstreut umher. Das Auto ist offensichtlich frontal gegen einen Stahlpfeiler im Erdgeschoss des Citti-Parkhauses am Herrenholz in Lübeck gefahren. Der stehengebliebene Tacho zeigt 50 Stundenkilometer an – erlaubt sind hier zehn Stundenkilometer.

Am Mittwochabend um 20.50 Uhr fuhren zwei 18-jährige Lübecker mit ihrem Auto in das Parkhaus. "Aus bisher noch nicht eindeutig geklärter Ursache prallte das Fahrzeug offenbar ungebremst im Erdgeschoss gegen einen massiven Stahlträger", teilte die Polizei Lübeck am Donnerstagmittag mit. Die beiden Insassen erlitten dabei schwere Verletzungen, sie wurden zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestand jedoch nicht. Die gesamte Fahrzeugfront des Skodas wurde durch den Aufprall stark beschädigt. Der Sachschaden liegt bei mindestens 5000 Euro.

Ermittlungen eingeleitet

Wie es zu dem Unfall kam, ist zwar noch unklar, aber die Vermutung liegt nahe, dass es um ein illegales Autorennen ging. Die Polizei macht dazu keine Angaben. Auf Anordnung der Lübecker Staatsanwaltschaft wurde deswegen ein Sachverständiger an den Unfallort bestellt, teilte die Polizei lediglich mit. Das Fahrzeug sowie das Mobiltelefon des jungen Fahrzeugführers wurden beschlagnahmt. "Im Zuge der Unfallermittlungen wird auch geprüft, ob der 18-Jährige durch zu schnelles Fahren und riskante Fahrmanöver den Unfall verursachte", so die Polizei weiter. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung und der fahrlässigen Körperverletzung eingeleitet. 

Von RND/kh

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für den Donnerstagabend eine Warnung vor Glätte herausgegeben. Sie gilt vorerst von 20 bis 1 Uhr.

10.01.2019

Ehedrama: Die Lübecker Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen 79-jährigen Mann aus Lübeck-Travemünde wegen Verdachts des Totschlags. Er soll seine 74 Jahre alte Ehefrau erstickt haben, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Anschließend habe er vermutlich versucht, sich das Leben zu nehmen.

10.01.2019

Der Rechtsstreit um den edlen Trakehnerhengst "Kaiser Milton" geht in die nächste Instanz. Beim Oberlandesgericht Schleswig ging die Berufung des Käufers, eines niedersächsischen Züchters, am 20. Dezember ein, wie eine Gerichtssprecherin am Donnerstag mitteilte.

10.01.2019