Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Aktien sind im Norden hoch im Kurs
Nachrichten Wirtschaft Aktien sind im Norden hoch im Kurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 31.01.2019
Von Christin Jahns
Knapp die Hälfte der Schleswig-Holsteiner findet Geldanlagen an der Börse „hochinteressant“.
Anzeige
Kiel

Für die Studie wurden im Rahmen des „Axa Deutschland-Reports“ zu Ruhestandsplanung und -management in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut YouGov insgesamt 2083 Online-Interviews geführt und ausgewertet. Befragt wurde die Wohnbevölkerung in allen 16 Bundesländern repräsentativ nach Alter und Geschlecht. Aus Sicht von Statistikexperten kann aufgrund der geringen Zahl befragter Personen pro Bundesland allerdings nicht bei jeder Frage mit Sicherheit gesagt werden, ob die Werte zwischen den Ländern sich tatsächlich in angegebener Höhe unterscheiden.

Förde Sparkasse sieht bei Aktien weiter Aufklärungsbedarf

Dass das Interesse an Aktien gestiegen ist, kann jedoch auch die Förde Sparkasse bestätigen. „Allerdings deckt sich das endgültige Handeln noch nicht immer mit diesem Eindruck“, erläutert Sprecher André Santen. „Hier besteht weiterhin Informations- und Aufklärungsbedarf.“

Anzeige

Das grundsätzlich geringste Interesse an Börsenanlagen besteht laut Studie in Sachsen-Anhalt und Thüringen. Auch was die Bewertung der Geldanlagen angeht, ist ein deutliches Gefälle zwischen den Bundesländern zu erkennen. So finden nur sieben Prozent der Schleswig-Holsteiner Anlagen an der Börse „unseriös“, so wenig wie in keinem deren Bundesland. In Brandenburg sind es mehr als dreimal so viele.

Investieren Sie in Aktien?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Investieren Sie in Aktien?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Babyboomer besonders kritisch gegenüber Anlagen am Kapitalmarkt

Doch nicht nur zwischen den Bundesländern, auch zwischen den Geschlechtern und Altersgruppen lassen sich unterschiedliche Haltungen ausmachen. So bewertet die angehende Rentner-Generation der sogenannten Babyboomer Anlagen am Kapitalmarkt besonders kritisch und zeigt sich gegenüber der jüngeren Bevölkerung kaum besser informiert.

Auch bei der Kieler Volksbank beobachtet man, „dass die Babyboomer tendenziell aktienscheu sind“. Die neue Generation der Millenials zeige sich dagegen offener gegenüber neuen Spar- und Anlageformen, erklärt der Leiter Wertpapier, Björn Tosch.

Vielversprechende Anlagemöglichkeit bei Niedrigzinsen

Doch sind Aktien in Zeiten von Brexit und drohenden Handelskriegen überhaupt noch eine gute Idee? Aus Sicht von Volksbank und Förde Sparkasse sind Wertpapiere im aktuellen Niedrigzinsumfeld eine vielversprechende Anlagemöglichkeit, zu der es kaum eine Alternative gebe. Was Renditeerwartungen und Anlagedauer angeht, herrscht jedoch weiter Unsicherheit. „Eine Tendenz zu kurz- oder langfristigen Anlagen können wir nicht feststellen, das hängt stark von der Lebenssituation des einzelnen Kunden ab“, sagt Björn Tosch, der bei den Wertpapieren noch viel Aufholpotenzial sieht. Wer sein Geld richtig anlegt, sollte sein Vermögen so über alle Anlegeklassen streuen. Die Förde Sparkasse empfiehlt zudem eine Haltedauer von mindestens fünf Jahren.