Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Supermärkte wechseln den Namen
Nachrichten Wirtschaft Supermärkte wechseln den Namen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 20.08.2018
Von Christin Jahns
Die Umflaggung vom Sky- zum Rewe Supermarkt in Gettorf läuft auf Hochtouren. Marktmanager Ralph Reichelt und seine Stellvertreterin Michelle Baumhäckel freuen sich, wenn der Umbau geglückt ist. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Nach der Wiedereröffnung dort werden weitere Märkte um Lübeck herum, an der Westküste sowie in Flensburg und in der Mitte Schleswig-Holsteins zu Rewe umgebaut. Anfang 2019 folgt der erste Markt im Kieler Stadtgebiet. „In welcher Reihenfolge wir dabei genau vorgehen, entscheidet sich erst Ende des Jahres“, sagt Martin Czoske, Geschäftsführer der Supermärkte Nord Vertriebs GmbH & Co. KG. „Klar ist bislang nur, dass wir schon im Januar mit dem Sky Center im Winterbeker Weg beginnen, da der Umbau dort mit deutlichen Veränderungen einhergehen wird.“

Pünktlich zur Kieler Woche sollen alle 20 Sky-Märkte im Kieler Stadtgebiet umgeflaggt sein. Der Umbau der restlichen Märkte in Schleswig-Holstein soll Ende Juni abgeschlossen sein. In Mecklenburg-Vorpommern ist der Name Sky bereits verschwunden, alle Märkte sind im Nachbarland schon umgerüstet.

Nach 55 Jahren Sky ist Schluss

1963 war der erste Sky-Markt in Kiel eröffnet worden – 55 Jahre später geht es nun dem Ende entgegen. Die Kölner Rewe-Gruppe erlangte 2016 über ein Gemeinschaftsunternehmen die Mehrheit am operativen Geschäft der finanziell angeschlagenen Coop-Genossenschaft und rettete sie so vor der Pleite. Da neben optischen auch technische Modernisierungen erfolgen, liegen die Kosten für alle Filialen in Schleswig-Holstein bei rund 90 Millionen Euro.

„Grundsätzlich wird die Fläche für Obst, Gemüse und Convenience-Produkte wie frisch zubereitete Salate etwa verdoppelt, in den älteren und größeren Märkten werden auch Kühlung, Frischetheken und Kassentresen erneuert“, berichtet Czoske. Pro Markt koste die Umflaggung das Unternehmen zwischen einer halben und 1,4 Millionen Euro.

Weitere Schließungen "nicht geplant"

Zu den befürchteten Fusionierungen nah beieinander liegender Supermärkte soll es nach Aussage des Geschäftsführers nicht kommen. „Bei uns werden Märkte nicht wegen des Umbaus, sondern ausschließlich bei wirtschaftlicher Schieflage oder auslaufenden Mietverträgen aufgeben.“ Seiner Kenntnis nach sei dies auch der Grund für das überraschende Aus des Rewe in der Eckernförder Straße in Kiel gewesen. Weitere Schließungen seien nicht geplant.

„Ziel der Umbaumaßnahmen und der Anpassung des äußerlichen Erscheinungsbildes ist es auch, die Präsenz der Marke Rewe in Norddeutschland zu erhöhen“, erläutert Martin Czoske. „Verdichtungen können dabei sogar förderlich sein.“

Ein trockener Sommer liegt hinter den Landwirten vor allem im Norden. Die Ernte wird schlecht ausfallen, die Bundesländer melden Dürre-Schäden in Milliarden-Höhe. Auch Verbraucher werden die Folgen des wochenlangen Extremsommers zu spüren bekommen.

19.08.2018

Der Mitbegründer des britischen Labels Superdry hat die Anti-Brexit-Bewegung mit einer Millionen-Spenden unterstützt. In Großbritannien werden die Forderungen nach einem erneuten Referendum lauter.

19.08.2018

Im Abgas-Skandal trennt sich Volkswagen nach einem Medienbericht vom früheren Entwicklungschef der Marke VW. Dem beurlaubten Vorstand Heinz-Jakob Neußer werde in diesen Tagen die fristlose Kündigung zugestellt.

19.08.2018