Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Teilzeit-Azubis haben es schwer
Nachrichten Wirtschaft Teilzeit-Azubis haben es schwer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 18.02.2019
Von Christin Jahns
Bäckermeister Martin Zeis lehrt seine Auszubildende Marie Secker in der Backstube an: Besonders beliebt bei der Teilzeitausbildung ist die Lehre zur Bäckereifachverkäuferin. Quelle: dpa
Kiel

Wenige Unternehmen in Schleswig-Holstein bieten eine Ausbildung in Teilzeit an: Nachdem das neue Konzept der Berufsausbildung mit einem Hoch gestartet war – 2011 gab es 225 Teilzeitausbildungsplätze im Norden – sank die Zahl der Angebote wieder, ungeachtet des Fachkräftemangels. So nutzten 2017 gerade einmal 144 der 19.303 neuen Azubis im Land die Möglichkeit einer Ausbildung in Teilzeit

Diesen Rückgang beobachtet auch die Industrie- und Handelskammer zu Kiel (IHK), wo sich die Zahl der Verträge für Ausbildungen in Teilzeit von 40 im Jahr 2011 auf 21 im Jahr 2018 nahezu halbiert hat. Die IHK weist auf die hohen Voraussetzungen hin, die für eine Ausbildung in Teilzeit erfüllt sein müssen: „Es muss ein ,berechtigtes Interesse’ nachgewiesen werden, um einen Ausbildungsvertrag mit Teilzeitvereinbarung zu schließen“, erklärt der Leiter des Geschäftsbereichs Aus- und Weiterbildung, Thore Hansen. „Das kann die Betreuung des eigenen Kindes oder eines pflegebedürftigen Angehörigen sein.“

Grafik: Teilzeitausbildung in Schleswig-Holstein

Ausbildungszeit kann sich durch Teilzeitausbildung verlängern

Die verkürzte Ausbildung lässt sich dabei in zwei Modellen realisieren. Bei der ersten Variante beträgt die Arbeitszeit einschließlich des Berufsschulunterrichts mindestens 25 Wochenstunden oder 75 Prozent der wöchentlichen Arbeitszeit.

Eine Verlängerung der Ausbildungszeit ist in diesem Fall nicht nötig. In der zweiten Variante verlängert sich die Ausbildungszeit um maximal ein Jahr. Die Arbeitszeit beträgt mindestens 20 Wochenstunden. Die Berufsschule wird dabei immer in Vollzeit absolviert und die Prüfungsanforderungen bleiben gleich. Die Ausbildungsvergütung kann jedoch anteilig gekürzt werden.

Minister will Teilzeitausbildung weiterentwickeln

Den zusätzlichen Aufwand und die bürokratischen Hürden sehen auch IHK und Wirtschaftsministerium als mögliche Gründe für die geringe Nachfrage. Der Wirtschaftsminister will aber die Ausbildung in Teilzeit zu einer bedeutenden Säule der dualen Berufsausbildung entwickeln.

„Die Teilzeitausbildung könnte das zu wenig genutzte Potenzial junger Menschen, die ihre Berufsausbildung aus unterschiedlichen Gründen nicht in Vollzeit absolvieren können, ausschöpfen, um den steigenden Fachkräftebedarf zu decken“, sagt Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP).

Infos im Berufsinformationszentrum

Weiterführende Informationen zur Ausbildung in Teilzeit gibt es am 11. März 2019 von 10 bis 12 Uhr bei der Agentur für Arbeit Kiel, Adolf-Westphal-Str. 2, im Berufsinformationszentrum (BiZ). Anmeldung per E-Mail an Kiel.BCA@arbeitsagentur.de oder unter Tel. 0431 709 1118.

Jede vierte Windkraftanlage an Land fällt in den nächsten Jahren aus der gesetzlichen Förderung. Bislang ging die Branche davon aus, dass die Anlagen überwiegend stillgelegt werden. Doch weil die Strompreise steigen, bleiben viele der alten Windräder vielleicht doch am Netz.

18.02.2019

Präsident Trump droht schon länger mit US-Sonderzöllen auf deutsche Autos. Zunächst sollte sich das US-Handelsministerium dazu äußern. Die Frist dafür ist nun vorbei. Eine Stellungnahme gibt es noch nicht – dafür aber schon reichlich Kritik aus Deutschland.

18.02.2019

Der EU-Austritt Großbritanniens in nur sechs Wochen hat der britischen Airline Flybmi zugesetzt: Sie stellt ihren Betrieb ein. Alle Flüge wurden mit sofortiger Wirkung gestrichen, wie die Airline mitteilte. Von der Pleite sind aus deutsche Flughäfen betroffen.

17.02.2019