Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft BGH verhandelt über illegalen Musiktausch im Internet
Nachrichten Wirtschaft BGH verhandelt über illegalen Musiktausch im Internet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 10.06.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Urteil mit Strahlkraft erwartet: Der Bundesgerichtshof befasst sich mit dem illegalen Tauschen von Musiktiteln im Internet. Quelle: Uli Deck
Karlsruhe

Die Firmen Warner, Sony, Universal und Emi machen Urheberrechtsverletzungen durch das sogenannte Filesharing geltend.

Dabei werden Daten wie Musiktitel über ein Netzwerk getauscht. Ein Urteil wird der BGH wahrscheinlich noch heute verkünden. (Az.: I ZR 19/14 u.a.)

Die Beklagten bestreiten die Vorwürfe zum Teil. Sie werden beschuldigt, zum Teil mehrere tausend Musiktitel zum Herunterladen verfügbar gemacht zu haben. Eine Familie sagte aus, sie sei zu der fraglichen Zeit in Urlaub gewesen und habe daher gar nicht tauschen können. In einem Fall hatte die 14-jährige Tochter bei der Polizei zugegeben, die Musikdateien heruntergeladen zu haben.

Der Anwalt der Musikindustrie, Clemens Rasch, erwartet, dass der BGH allgemeinverbindliche Aussagen zur Haftung der beklagten Familien treffen wird. Dies könne Auswirkungen auch für die Anbieter von Filmen, Musik, Spielen und Bücher haben.

dpa

Die Fronten im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post sind verhärtet. Seit Montagnachmittag streiken die Beschäftigten – erstmals ist ihr Ausstand unbefristet. Eine rasche Einigung ist wohl unwahrscheinlich. Umso kämpferischer ist die Stimmung auch unter den Streikenden im Norden: „Es geht darum, wie in Zukunft bei der Post gearbeitet wird“, sagt Malte Wegner.

Thomas Paterjey 10.06.2015

Der Fracking-Boom hat die USA zum größten Energieproduzenten weltweit aufsteigen lassen - dank der umstrittenen Fördertechnik überholten die Vereinigten Staaten im vergangenen Jahr Russland und Saudi-Arabien.

Deutsche Presse-Agentur dpa 10.06.2015

Die Cyberattacke auf den Bundestag hat Medienberichten zufolge deutlich mehr Schaden angerichtet als bisher bekannt. Nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" muss das Parlament sein gesamtes Computer-Netzwerk neu aufbauen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 10.06.2015