Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Bahn-Verkehr normalisiert sich langsam
Nachrichten Wirtschaft Bahn-Verkehr normalisiert sich langsam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 22.05.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber und Regina Rusch-Ziemba von der EVG: Fortschritte, aber «Zeit zum Luftholen» vereinbart. Quelle: Lukas Schulze
Berlin

Unterdessen normalisierte sich nach dem Abbruch des Lokführerstreiks der kleineren Gewerkschaft GDL der Regional- und S-Bahn-Verkehr nach Bahn-Angaben in vielen Bundesländern weitgehend. Im Fernverkehr gab es dagegen volle Züge und Verspätungen.

"Wir sind noch nicht bei einer normalen Freitagsfrequenz", sagte eine Bahnsprecherin. Wegen der komplexeren Einsatzplanung von Personal und Zügen sei eine Rückkehr zum Normalfahrplan erst an diesem Samstag möglich.

EVG und Bahn hatten ihre Gespräche nach stundenlangen Verhandlungen am frühen Freitagmorgen in Berlin auf Mittwoch nächster Woche (27. Mai) vertagt, wie Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber sagte. Es seien Fortschritte erzielt worden. Aber: "Wir haben um halb fünf festgestellt, dass wir Zeit zum Luftholen benötigen und doch noch viele, auch schwierige Fragen anstehen."

EVG-Chef Alexander Kirchner sieht Chancen auf eine Einigung in der kommenden Woche. Beide Seiten seien in dem Tarifkonflikt "nicht mehr so weit" entfernt, sagte er im ARD-"Morgenmagazin". Er hoffe, dass bis zur nächsten Verhandlungsrunde ein akzeptables Angebot vorliege.

Die Kernforderung seien sechs Prozent mehr Geld und 150 Euro als "soziale Komponente" sowie eine begrenzte Laufzeit, sagte der EVG-Chef. Diese Punkte hätten bisher nicht geklärt werden können. Warnstreiks bei einem Scheitern der Gespräche am Mittwoch schloss die EVG nicht aus.

Parallel läuft bei der Bahn der Tarifkonflikt mit der Lokführergewerkschaft GDL, für den ebenfalls am Mittwoch eine Schlichtung beginnen soll. Das GDL-Verfahren spiele in den Verhandlungen zwischen EVG und Bahn erst einmal keine Rolle, sagte Kirchner. "Da nehmen wir jetzt auch keine Rücksicht auf die Schlichtung."

Es müsse aber Tarifeinheit bestehen und dürfe nicht zur Spaltung der Belegschaft kommen, betonte der EVG-Chef. Das Tarifeinheitsgesetz, das am Freitag den Bundestag passierte, werde in diesem Zusammenhang zu hoch bewertet. "Unterm Strich wird es den aktuellen Konflikt, glaube ich, nicht lösen", sagte Kirchner.

Mit dem Gesetz, das im Juli in Kraft treten dürfte, soll die Macht kleiner Spartengewerkschaften eingedämmt werden. Wenn zwei Gewerkschaften in einem Betrieb dieselben Arbeitnehmergruppen vertreten, gilt künftig nur der Tarifvertrag der Organisation mit den meisten Mitgliedern in dem Betrieb. Gegner hatten das Gesetz als "Lex GDL" kritisiert - also als Projekt, das vor allem gegen die GDL gerichtet sei, die im laufenden Tarifkonflikt bisher insgesamt neunmal gestreikt hatte.

Der Lokführer-Ausstand, für den die GDL zunächst kein Ende genannt hatte, war am Donnerstag abgebrochen worden, nachdem sich die Bahn und die Gewerkschaft auf die Schlichtung geeinigt hatten.

Der von der GDL berufene Schlichter Bodo Ramelow (Linke) will ein mögliches Aufflammen weiterer Streiks unbedingt vermeiden. "Mir ist wichtig, dass es keine neuen Streiks gibt", betonte der thüringische Ministerpräsident in der "Bild"-Zeitung.

Der Politiker soll zusammen mit einem vom Bahn-Management vorgeschlagenen zweiten Schlichter - Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) - in dem festgefahrenen Tarifkonflikt vermitteln.

Die Chancen auf eine Lösung in den Gesprächen schätzt Ramelow als hoch ein. "Eine Erfolgsgarantie gibt es natürlich nie. Aber die Aussichten sind gut", sagte er der "Passauer Neuen Presse". Drei Wochen sind für die Beratungen angesetzt, in dieser Zeit sind GDL-Streiks wegen der Friedenspflicht ausgeschlossen.

dpa

Die griechische Regierung hofft weiter auf eine baldige Einigung mit den Gläubigern - in Brüssel überwiegt indes eher Skepsis. Die Experten würden die Verhandlungen über ein Reformpaket zwar auch über die Pfingstfeiertage fortführen, hieß es am Freitag aus gut informierten Kreisen in Brüssel.

Deutsche Presse-Agentur dpa 22.05.2015

Intensives Werben um die insolvente Windenergiefirma Prokon: 550 Millionen Euro in bar will die EnBW dafür hinlegen. Die Karlsruher empfehlen sich als solider Investor — und warnen vor Risiken des konkurrierenden Genossenschaftsmodells.

Deutsche Presse-Agentur dpa 22.05.2015

Die Betreiber von vier Offshore-Windparks in der Nordsee kooperieren künftig bei der Notfallrettung. Sollte ein Mitarbeiter auf einer der Anlagen verunglücken, werde die Versorgung und Rettung von einer medizinischen Leitstelle in Berne (Landkreis Wesermarsch) aus organisiert, teilten die Unternehmen am Freitag mit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 22.05.2015