Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft 1/3 des Verkaufspreises ging an Berater
Nachrichten Wirtschaft 1/3 des Verkaufspreises ging an Berater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 24.01.2019
Die HSH Norbank ist verkauft. Ein Drittel der Verkaufssumme ging an Berater. Quelle: Carsten Rehder
Anzeige
Kiel/Hamburg

Beim Verkauf der HSH Nordbank haben externe Berater von Zahlungen in Millionenhöhe profitiert. Rechtsberater, Treuhänder, Wirtschaftsprüfer und Privatisierungsberater haben mehr als 306 Millionen Euro für ihre Arbeit bekommen, wie aus einer Antwort des Hamburger Senats auf eine Anfrage der FDP in der Bürgerschaft hervorgeht. Zuvor hatten das "Hamburger Abendblatt“ und der NDR berichtet.

Ein Drittel des Verkaufspreises für Beratungsleistungen ausgegeben

Die HSH Nordbank war für eine Milliarde Euro an US-Investmentfonds verkauft worden. Zuvor musste das Institut zwei Mal von den Ländern Hamburg und Schleswig-Holstein mit Milliardenaufwand vor der Pleite gerettet werden. Am Ende wies die EU-Kommission den Verkauf und die Abwicklung der Bank an.

Anzeige

„Die Höhe der Beratungskosten für den Verkauf der HSH Nordbank übersteigt alle meine Befürchtungen“, sagte Michael Kruse, Vorsitzender der FDP-Bürgerschaftsfraktion, am Donnerstag zur Senatsantwort. Kruse ging zudem davon aus, dass die Kosten noch auf 350 Millionen Euro steigen werden, weil die Kosten der Bank aus dem Jahr 2018 noch nicht berücksichtigt seien.

Damit wäre etwa ein Drittel des Verkaufspreises für Beratungsleistungen rund um den Verkauf ausgegeben worden. „Diese enorme Summe verdeutlicht, wie wenig Expertise beim Senat für einen in der Privatwirtschaft üblichen Vorgang vorhanden ist.“

Folgen für Kiel: Stellenabbau und kein Sponsoring der Kieler Woche

Für die rund 670 Mitarbeiter der HSH Nordbank am Standort Kiel stellt der Verkauf einen großen Einschnitt dar: Bei einer Betriebsversammlung im Dezember in der Halle 400 in Kiel wurde der Stellenabbau konkretisiert. In der Landeshauptstadt wird es künftig nur noch 200 Arbeitsplätze geben. Hinzu kommen 100 IT-Mitarbeiter, die einen neuen Arbeitgeber bekommen.

 

Lesen Sie auch: Kaufvertrag zur HSH Nordbank

Der Verkauf der HSH Nordbank hat auch finanzielle Folgen für die Landeshauptstadt Kiel: Nach 16 Jahren als Hauptsponsor der Kieler Woche zieht sich die Ende vergangenen Jahres privatisierte HSH Nordbank aus der Finanzierung des Segel- und Volksfestes zurück.

Zum Themen-Dossier: HSH Nordbank

Von KN/dpa