Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Chefs bei Deutscher Bank sollen Vorgehen gegen mutmaßliche Trump-Geldwäsche verhindert haben
Nachrichten Wirtschaft Chefs bei Deutscher Bank sollen Vorgehen gegen mutmaßliche Trump-Geldwäsche verhindert haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 20.05.2019
Mehrfach sollen in den vergangenen Jahren Mitarbeiter der Deutschen Bank Auffälligkeiten bei Geschäften mit dem heutigen US-Präsidenten Donald Trump entdeckt haben Quelle: AP
New York

Einem Bericht der „New York Times“ zufolge gab es in der Vergangenheit häufiger Auffälligkeiten bei Geschäften von Donald Trump. Wie die Zeitung unter Berufung auf Insider berichtet, hielten Geldwäsche-Experten der Deutschen Bank mehrere Transaktionen für „verdächtig“ – eine Meldung an das zuständige Finanzministerium sei aber von Vorgesetzten verhindert worden.

Um was für Verdachtsfälle es sich handelt, schreibt die NYT nicht. Gerade bei Immobiliengeschäften seien große Bar-Zahlungen nicht unüblich. Das berge allerdings die Gefahr von Geldwäsche. Mehrere anonyme Bank-Mitarbeiter wollten demnach die Vorgänge dem Finanzministerium melden, das für Finanzkriminalität zuständig ist. Der NYT zufolge scheiterte das allerdings an höherrangigen Mitarbeitern des Geldhauses.

Lukrativer Klient

Obwohl auffällige Finanztransaktionen nicht zwangsläufig einen kriminellen Hintergrund haben, wirft der Bericht erneut ein Schlaglicht auf die US-Geschäfte des deutschen Geldhauses. Ehemalige Mitarbeiter sagten der NYT, der Umgang mit den Trump-Transaktionen passe zum „laxen Umgang“ der Deutschen Bank mit Gesetzen gegen Geldwäsche – besonders, wenn es um lukrative Klienten gehe.

Zuvor hatte die NYT bereits enthüllt, dass Donald Trump und die Deutsche Bank über Jahrzehnte eine enge Geschäftsbeziehung geführt hatten. Zum Teil soll das Geldhaus dem heutigen Präsidenten weitreichende Zugeständnisse gemacht haben, als es beispielsweise um geplatzte Kredite Trumps ging. Die Geschäfte seien aber angesichts von Trumps Kandidatur beendet worden.

Sowohl die im Bericht erwähnten Unternehmen von Trump und seinem Schwiegersohn Jared Kushner als auch die Deutsche Bank bestritten den Bericht. Die Trump-Organisation teilte mit, sie habe keine Kenntnisse über mögliche Verdachtsfälle. Seitens der Kushner-Unternehmen hieß es, die Anschuldigungen im NYT-Bericht seien „komplett erfunden und total falsch“.

Die Deutsche Bank betonte außerdem, sie habe zuletzt ihre Maßnahmen gegen Geldwäsche ausgeweitet. Bezüglich des NYT-Berichts sagte eine Sprecherin, es seien nie Geldwäsche-Experten an entsprechenden Meldungen gehindert worden.

Von RND/Christoph Höland

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geldautomaten in Deutschland werden immer weniger. Seit drei Jahren nimmt die Zahl der Automaten ab, nachdem sie davor stetig gestiegen ist. Das hat Gründe. Für den Rückgang sind die Verbraucher auch selbst verantwortlich.

20.05.2019

Der Autozulieferer Continental aus Hannover bleibt dabei: Vorerst werde der Konzern nicht in die Batteriezellfertigung einsteigen, sagt Konzernchef Elmar Degenhart. Er hält das Risiko derzeit für zu hoch und wirft dem Bund vor, sich vorschnell auf die Batterietechnik festzulegen.

19.05.2019

Es ist ein Mega-Infrastrukturprojekt: Zwischen Audorf und Flensburg entsteht der zweite Teil der Mittelachse. Auf Strommasten sorgen Freileitungsmonteure dafür, dass die neue Hochspannungsleitung, die Strom von Windrädern in den Süden bringen soll, fertig wird. Kein Job für Menschen mit Höhenangst.

Anne Holbach 18.05.2019