Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Post will das Porto schon bald erhöhen
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Post will das Porto schon bald erhöhen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 12.11.2018
Der Chef der Deutschen Post, Frank Appel, rechnet trotz des vorläufigen Stopps durch die Bundesnetzagentur mit einer baldigen Portoerhöhung. Quelle: Federico Gambarini/dpa
Berlin

Auf Kunden der Deutschen Post könnten im kommenden Jahr deutlich teurere Preise zukommen. Der Konzern plant eine Preiserhöhung für den Versand von Standardbriefen auf 80 Cent. Derzeit liegen die Portokosten bei 70 Cent pro Brief.

Die Portoerhöhung ist für Anfang des kommenden Jahres geplant – und das trotz des vorläufigen Stopps durch die Bundesnetzagentur. Frank Appel, der Vorstandsvorsitzende der Post, sagte im Interview mit der „Bild“: „Wir hatten dieses Jahr eine Gewinnwarnung. Dadurch haben sich einige unserer Zahlen geändert, die von der Bundesnetzagentur jetzt noch gründlich geprüft werden.“ Das sei jetzt eine Verzögerung, aber die Erhöhung werde hoffentlich noch im ersten Quartal 2019 kommen.

Bereits Anfang November hatte Appel mit Blick auf das seit Jahren schrumpfende Briefgeschäft gesagt: „Wir sind weiterhin zuversichtlich, dass wir hier eine deutliche Preissteigerung sehen werden.“ Er begründete die Pläne mit höheren Personalkosten und sinkender Nachfrage.

Eigentlich wollte die Post das Porto bereits zum Jahreswechsel auf 80 Cent für den Standardbrief anheben. Weil sie nicht alle notwendigen Daten eingereicht hatte, legte die Bundesnetzagentur das Genehmigungsverfahren Ende Oktober aber auf Eis. Eine Entscheidung hatten die Aufseher für das erste Halbjahr 2019 angekündigt.

In den ersten neun Monaten 2018 ist das Briefvolumen der Deutschen Post im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,4 Prozent auf rund 13,06 Milliarden Stück gesunken.

Von Jana Wolf/RND/dpa

Der Software-Gigant SAP tätigt den teuersten Zukauf seiner Geschichte. Der Deal soll im Rennen gegen einen großen Konkurrenten.

12.11.2018

In fast 344.000 Haushalten in Deutschland ist im vergangenen Jahr der Strom abgestellt worden – weil die Mieter ihre Rechnungen nicht bezahlt haben. Das sind deutlich mehr als noch vor zwei Jahren.

10.11.2018

Gut 12.400 Haushalten in Schleswig-Holstein ist im vergangenen Jahr wegen unbezahlter Rechnungen zumindest vorübergehend der Strom abgestellt worden. Damit seien 0,72 Prozent der Stromkunden mit einer Stromsperre ihres Versorgers belegt worden.

10.11.2018