Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Dow Jones sinkt unter 24.000 Punkte
Nachrichten Wirtschaft Dow Jones sinkt unter 24.000 Punkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:05 05.02.2018
Turbulenzen an der US-Börse sorgten am Montagnachmittag für Aufregung. Quelle: dpa
New York

Mit einem Minus von 4,60 Prozent auf 24.345,75 Punkten ging das weltweit wichtigste Börsenbarometer aus dem Handel. Damit büßte der Dow letztlich 1175 Punkte ein. Erst vor wenigen Tagen war noch bei 26.616 Punkten sein jüngstes Rekordhoch bejubelt worden.

Zugleich sprang das Angstbarometer, der Vix-Index, das die Kursschwankungen des S&P 500 misst, um fast 100 Prozent hoch.

Das letzte Mal, als der Volatilitätsindex kräftig nach oben gesprungen war, hatten Sorgen um die chinesische Wirtschaft für einen Ausverkauf an den Börsen gesorgt. Dieses Mal dürften Sorgen um eine schneller als bisher vermutet verlaufene Zinswende der Hintergrund sein.

„Flash Crash“ an der Wall Street

Der breit gefasste S&P 500 brach am Montag um 4,10 Prozent auf 2648,94 Punkte ein. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 3,91 Prozent auf 6495,92 Punkte.

Marktanalyst Craig Erlam vom Devisenbroker Oanda sprach von einem „Flash Crash“ an der Wall Street und Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners ergänzte: „Viele Anleger sind regelrecht in Panik verfallen.“ Die Flucht aus Aktien sei dabei durch zahlreiche Stopp-Orders massiv beschleunigt worden, die Anleger eigentlich setzen, um sich vor allzu großen Verlusten zu schützen. Marktbeobachter Daniel Saurenz von Feingold Research sah im freien Fall des Dow „den schwärzesten Tag für die Aktienmärkte seit Jahren“.

Durch die Panik an der Wall Street sprangen am US-Rentenmarkt die Anleihen zugleich wieder kräftig nach oben, was deren Renditen unter Druck brachte.

Von dpa/AP/RND

Der Weg für die Stahlfusion ist frei. 92,2 Prozent der Mitarbeiter von Thyssenkrupp haben dem Tarifvertrag über eine Fusion mit dem indischen Konkurrenten Tata zugestimmt. Jetzt muss die Arbeitgeberseite über die geplante Zusammenlegung entscheiden.

05.02.2018

Der Produktionsstopp bei seinem wichtigstem Kunden Max Bögl hat dem Rendsburger Schwerlasthafen das Geschäft verhagelt. Die Zahl der abgefertigten Binnenschiffe brach 2017 um ein Drittel auf 133 ein. Trotz tiefroter Zahlen sind die kommunalen Eigentümer langfristig weiter optimistisch.

Ulrich Metschies 05.02.2018

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia startet mit der milliardenschweren Übernahme der österreichischen Buwog, die auch in Schleswig-Holstein tausende Wohnungen verwaltet. Die am Montag gestartete Angebotsfrist für den Zukauf laufe am 12. März 2018 um 17 Uhr aus, teilte Vonovia mit.

05.02.2018