Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Edeka und Budnikowsky arbeiten zusammen
Nachrichten Wirtschaft Edeka und Budnikowsky arbeiten zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:02 17.02.2017
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Christoph Wöhlke lächelt in die Kamera. Quelle: Christian Charisius/Archiv
Anzeige
Hamburg

Die Einzelheiten sollen erst nach der Prüfung des Vorhabens durch das Bundeskartellamt festgelegt werden, das den Spielraum der beiden Partner bestimmt.

Inhalt der Partnerschaft könnten zum Beispiel gemeinsame Einkaufskonditionen bei der Industrie oder ein Know-how-Transfer von Budnikowsy zu Edeka sein, die als Lebensmittelhändler noch Impulse im Bereich der Drogerieartikel gebrauchen könnte.

Anzeige

Das Familienunternehmen Budnikowsky hat mit mehr als 180 Filialen zwar eine starke Marktposition im Großraum Hamburg, ist aber deutlich kleiner als die bundesweit aufgestellten Konkurrenten Rossmann und dm. Damit ist es für Budnikowsky auch schwieriger, sich zu wettbewerbsfähigen Konditionen mit Ware zu versorgen.

In Fachmedien wurde bereits seit längerer Zeit darüber spekuliert, dass Edeka eventuell Budnikowsky komplett übernehmen könnte. Davon ist jedoch keine Rede. "Die Fortführung als familiengeführtes Unternehmen mit einem eigenständigen Filialnetz war für uns maßgeblich bei der Auswahl des Allianzpartners", erklärte Christoph Wöhlke für die Eigentümerfamilie.

dpa

Ein Wiedersehen mit alten Bekannten gab es am Freitag bei der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft. Mit dem Stapellauf des Fähren-Neubaus "Gardenia Seaways" wurde erstmals seit elf Jahren wieder ein Schiff für die dänische Fährreederei DFDS vom Stapel gelassen.

Frank Behling 17.02.2017

In Daldorf im Kreis Segeberg sind am Freitag die besten Baumstämme aus der Region versteigert worden. Ein Großteil des Holzes waren Eichen und Eschen, sagte Harald Nasse von der Schleswig-Holsteinischen Holzagentur.

Deutsche Presse-Agentur dpa 17.02.2017

Bei der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) ist eine 210 Meter lange Lkw-Fähre vom Stapel gelaufen. "Es waren faktisch alle Mitarbeiter beteiligt, beim Zusammenbau genauso wie im Büro", sagte Thomas Ritte von der Werft über das Schiff für die dänische Reederei DFDS.

Deutsche Presse-Agentur dpa 17.02.2017