Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Etwa jeder Zweite fürchtet sich vor Altersarmut
Nachrichten Wirtschaft Etwa jeder Zweite fürchtet sich vor Altersarmut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 02.01.2019
Jeder zweite Bürger fürchtet sich vor Altersarmut. Quelle: Stephanie Pilick/dpa
Berlin

Die Angst vor Altersarmut in Deutschland steigt. Mehr als jeder zweite Bundesbürger macht sich Sorgen um den eigenen Lebensstandard und eine mangelnde Absicherung im Rentenalter, berichtet die Tageszeitung „Die Welt“. Das Blatt wertet in dem Bericht eine Umfrage der Beratungsgesellschaft EY zum Verbrauchervertrauen aus. Der entsprechende Wert sei demnach um 18 Prozentpunkte auf 56 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

„Die Rente ist aus Sicht vieler Deutscher keineswegs mehr sicher“, sagte Bernhard Lorentz, Leiter des Bereichs Government und Public Sector bei EY und einer der beiden Autoren der Studie, für die im November gut 1.000 Verbraucher befragt worden seien. Deutlich gestiegen sei auch die Angst vor höheren Lebenshaltungskosten und steigenden Energiepreisen. Jeweils rund 70 Prozent der Befragten hätten deswegen Angst vor finanziellen Einschnitten.

Weniger als die Hälfte zufrieden mit ihrer finanziellen Lage

Die Zufriedenheit mit der eigenen finanziellen Lage erreicht laut EY-Studie zwar weiterhin ein hohes Niveau, der Optimismus jedoch nehme ab. Elf Prozent der Bundesbürger sind derzeit komplett unzufrieden mit ihrem Auskommen, heißt es in der Untersuchung, wie die „Welt“ berichtet. Das sei der höchste Wert seit 2011. Lediglich 43 Prozent der Befragten betrachten ihre wirtschaftliche Lage hingegen als positiv.

Lesen Sie auch: Rente – Eine Frage der Generationsgerechtigkeit

Zum Vergleich: 2018 waren es noch 49 Prozent und in den beiden Jahren davor hatte diese Zahl sogar die 50-Prozent-Marke überschritten. „Die deutsche Wirtschaft hat sich in den vergangenen Jahren ausgesprochen positiv entwickelt“, sagt Thomas Harms, Leiter des Bereichs Handel und Konsumgüter bei EY. „Nun aber spüren die Verbraucher: Wachstum ist endlich.“ Die Konjunktur verliere aktuell an Fahrt, zumal neben wirtschaftlichen zunehmend auch politische Risiken den Aufschwung bedrohen. „Der freie Handel, auf dem die wirtschaftliche Stärke Deutschlands teilweise beruht, ist keine Selbstverständlichkeit mehr“, sagt Harms.

Lesen Sie auch: Armutsrisiko von Rentnern bedenklich hoch

Von RND/epd/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Beschäftigten der Geld- und Wert-Branche fordern eine Erhöhung des Stundenlohns um 1,50 Euro. Laut Verdi sind zahlreiche Menschen den Streik-Aufforderungen gefolgt. Geschäfte und Geldautomaten werden dadurch am Morgen nicht wie normalerweise versorgt.

02.01.2019

Trotz zunehmender Risiken im Exportgeschäft, wachsender geopolitischer Spannungen und ungewisser Brexit-Folgen: Die meisten Unternehmen in Schleswig-Holstein gehen zuversichtlich ins neue Jahr und wollen auch 2019 die Beschäftigung erhöhen.

Ulrich Metschies 02.01.2019

Der neue Mobilfunk-Standard 5G birgt große Hoffnung. Um die Ausschreibung der Frequenzen gibt es aber großen Streit. Nun klagt das nächste Unternehmen gegen die Vorgaben.

01.01.2019